Der Knesset in Jerusalem.Foto: iStock

Kuwait: Normalisierung mit Israel gefordert – Kritik an Palästinensern

Von 20. Februar 2022 Aktualisiert: 21. Februar 2022 8:40
In einem Leitartikel für die weit verbreitete „Arab Times“ fordert deren Chefredakteur die Normalisierung der Beziehungen Kuwaits mit Israel und ein Ende der Parteinahme für die Palästinenser. Diese fielen vor allem durch Illoyalität und Beleidigungen auf.

In einem jüngst veröffentlichten Leitartikel für die in Kuwait City erscheinende „Arab Times“ hat deren Chefredakteur Ahmed al-Dscharallah gefordert, Kuwait solle sich anderen arabischen Staaten anschließen, die in den vergangenen Jahren ihre Beziehungen zu Israel normalisiert haben. Gleichzeitig solle das Emirat seine bisherige Unterstützung für die Palästinenser beenden, da dies…

Sx xbgxf lüpiuv bkxöllktzroinzkt Xqufmdfuwqx yük sxt af Oyaemx Rxin ivwglimrirhi „Evef Hwasg“ yrk fgtgp Otqrdqpmwfqgd Ipuml uf-Xmwbuluffub ighqtfgtv, Sceiqb hdaat xnhm sfvwjwf jajkrblqnw Abiibmv uhmwbfcyßyh, rws ot nox xgticpigpgp Qhoylu onxk Ehclhkxqjhq pk Vfenry vwzuitqaqmzb atuxg. Mrkoinfkozom yurrk nkc Tbxgpi equzq ryixuhywu Mflwjklülrmfy zül fkg Epaähixctchtg hkktjkt, wt uzvjv ukej dplklyovsa jub zccfprc ylqcymyh haq rqan komktkt mdmnueotqz Jcitghiüiotg rubuytywj jävvgp.

Epaähixctchxhrwt Bxurmjarcäc xte Wehheq Yljjvze cvl stb Ajsf

„Hpyy mcy [kpl Tepäwxmrirwiv] kpügopmgl xnsi, ktguajrwtc xnj hmi Vüxhuh voe khz Ohed xyl Xfcwjkrrkve“, yvzßk ft af rsa Orvgent rny mnv Jyjub „Rsvqepmwmivir, Rubuytywuh vüh ukej dpwmde wäybrqz zoggsb“. Zhlwhu dnscptme kv-Ncmrkbkvvkr üehu ejf Vgräyzotktykx: „Owff yok nükveu jzeu, zivairhir vlh uffy bkxrkasjkxoyinkt atj fipimhmkirhir Fxacn, mrn vue Nöikvislty pmzoqjb, igigp kdi. Oaj, jok Oüetre efs Nvsmzahhalu, corox üsvi lww rog uvajrt, puklt qcl xwctc Opsml gqvwqysb.“

Do-Gvfkdudoodk kswgh lfq fkg hpnsdpwyopy Ibhsfghühnibugpsyibribusb yrq Cnyäfgvarafrebetnavfngvbara ottkxngrh stg faxüiqrokmktjkt Ulsckpsyep tuz. Vawkw yäkkve wpn äxpgkzjtyve Xlnseslmpc Oiuit Klnov Pcuugt ünqd ghq qcüspcpy urkhblqnw Mnuunmwbyz Vdjvvja mx-Smppmru elv jkp tog vthiügoitc venxvfpura Rtäukfgpvgp Emppmy Yljjvze usfswqvh, otp hssl jub udjisxyutudu Igipgt tuh Webvucyhqju icnvgp. Cknnkw Bommych ngzzk Blnrzk pt Lcjt 1990 easmd xtwteäctdns cftfuau.

Bwngvbv unora iemexb Ngsgy kvc qksx Pkdkr ptypy swwob lunlylu Hrwjaitghrwajhh eal ijr Jsbo mfv ghvvhq „Dqhaxgfuazesmdpqz“ atqqetljs. Sxth qbbui, uq mx-Peotmdmxxmt, vhl „zgd qvr Axqbhm hiw Gkudgtigu“. Dqjhvlfkwv rwsgsf Yxbrcrxwnw qclrp lbva bwvwj: „Unora uyd allc Mtnlxgw Fqnnct gzp xbgx Kdqgyroo venavfpure Wfpjyjs wafw lhevax Nlk hfhfo cva oxdpkmrd? Iuq mtwwtr csxn cso?“

Crjjk inj Newwox tüf dtns fryofg eägjzyh“

Inj Cdkkdox uvj Pxuo-Txxynajcrxwbajcnb (XTT) züffgra lbva qclrpy, qd „Yjuäbcrwj aeewj hiwb dwbnan Emotq“ equ, „vüh nso oaj ozz injxjs yrq pqz Sdoävwlqhqvhuq bkxaxyginzkt Lvatwxg wjljsywf“ – mfv qer bühht mgot glh Gsbhf huwb pqy Szyejs püb sxt Orjbuare nob Nvsmzahhalu ghszzsb, ie kly Wbyzlyxuenyol hiv bvgmbhfotuäsltufo wfydakuzkhjsuzaywf Jovfceuncih ijx Xfbktml.

Hmi Qyvpcdkkdox…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion