Gewalt an der Grenze zu Griechenland.Foto: OZAN KOSE/AFP via Getty Images

Lage an EU-Außengrenze zur Türkei eskaliert

Epoch Times1. März 2020
Nach der Öffnung der türkischen Grenzen für Menschen aus den türkischen Auffanglagern eskaliert die Lage an der EU-Außengrenze in Griechenland. Die griechische Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, um die Flüchtlinge von einer Überquerung der Grenze abzuhalten.

Menschen aus den türkischen Auffanglagern drängen von der Türkei her zunehmend gegen die EU-Außengrenze. Vor allem in Griechenland aber auch in Bulgarien kam es dabei zu handfesten Auseinandersetzungen. Die griechische Polizei musste die illegal über die Grenze  drängenden Menschen mit Tränengas und Schlagstöcken abwehren.

Am Sonntag teilte eine Frontex-Sprecherin AFP mit, dass die EU-Grenzschutzbehörde auf Bitten Athens die Entsendung von zusätzlichen Beamten sowie von Ausrüstung dorthin veranlasst habe. Die Frontex-Alarmstufe für alle EU-Grenzen zur Türkei sei auf „hoch“ angehoben worden.

EU-Sondersitzung

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell teilte mit, auf Bitten Griechenlands gebe es diese Woche eine Sondersitzung der EU-Außenminister. EU-Migrationskommissar Margaritis Schinas forderte eine Sondersitzung der Innenminister.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan begründet die Grenzöffnung damit, dass die EU sich nicht an den im März 2016 geschlossenen Flüchtlingspakt halte. Ankara verpflichtete sich darin, alle auf den griechischen Ägäis-Inseln ankommenden Flüchtlinge zurückzunehmen und stärker gegen Schlepperbanden vorzugehen. Die EU versprach der Türkei im Gegenzug Milliardenhilfen, eine beschleunigte Visa-Erleichterung und die Modernisierung der Zollunion.

Der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt, forderte „eine an den Grundsätzen von Solidarität und Humanität orientierte europäische Lösung“. Die Menschen müssten von Deutschland und anderen EU-Staaten aufgenommen werden. „Wasserwerfer und Gewalt gegenüber Schutzsuchenden sind inakzeptabel“, erklärte er.(afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion