Sergej Lawrow auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2019.Foto: Widmann/Getty Images

Lawrow beklagt verpasste Chancen im Verhältnis zu Europäern

Epoch Times16. Februar 2019 Aktualisiert: 16. Februar 2019 14:09

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat eine kritische Bilanz der Beziehungen zur Europäischen Union gezogen.

Die Europäer hätten sich „in eine sinnlose Rivalität mit Russland hineinziehen lassen“, sagte Lawrow am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Insbesondere kritisierte er in diesem Zusammenhang die Sanktionen gegen Russland. Der EU attestierte Lawrow einen Bedeutungsverlust: „Praktisch gesehen verfügt die Europäische Union über keine Monopolstellung mehr bei der Gestaltung der gesamtregionalen Integration.“

Lawrow warf den Europäern vor, die Chance auf eine partnerschaftliche Beziehung mit Russland verspielt zu haben. Als Beispiele nannte er die „zügellose Erweiterung der Nato“ in Osteuropa und die Unterstützung der EU für die ukrainische Regierung, die er als „Putschisten“ charakterisierte. „Ein gemeinsames Haus Europa ist somit nie gebaut worden“, resümierte Lawrow.

Der Minister legte zugleich ein Plädoyer für die Bewahrung der internationalen Zusammenarbeit im Rahmen der Vereinten Nationen ab. Die „universelle Zusammenarbeit“ im Rahmen der UNO müsse gewahrt bleiben. Eine Abkehr von diesem Prinzip würde „einen großen Rückschlag bedeuten“, sagte Lawrow. Die UNO dürfe nicht durch einen „Club der Auserwählten“ ersetzt werden, der die internationale Politik unter sich ausmache. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion