Russlands Außenminister Sergej Lawrow.Foto: MAXIM SHEMETOV/POOL/AFP via Getty Images

Lawrow bezeichnet Leichenfunde in Butscha als „verlogene Provokation“

Epoch Times6. April 2022 Aktualisiert: 6. April 2022 9:49


Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Entdeckung von Leichen in der ukrainischen Stadt Butscha als „Provokation“ bezeichnet, um die laufenden Verhandlungen zwischen Kiew und Moskau zum Scheitern zu bringen. „Die Frage ist, was diese offene und verlogene Provokation bezweckt“, sagte Lawrow am Dienstag in einem Video, das im russischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. „Wir glauben, dass sie dazu dient, einen Vorwand zu finden, um die Verhandlungen zu torpedieren.“

Die ukrainischen Behörden hatten nach dem Abzug der russischen Truppen aus Butscha zahlreiche Leichen in der Kleinstadt bei Kiew entdeckt. Die ukrainische Regierung und westliche Verbündete warfen Russland deshalb „Kriegsverbrechen“ vor. Moskau bestreitet jegliche Verantwortung für die getöteten Menschen in Butscha und wirft dem Westen „Fälschung“ von Bildern vor, die das Grauen zeigen.

Laut Lawrow zielt die Situation in Butscha darauf ab, „vom Verhandlungsprozess abzulenken, davon abzulenken, dass die ukrainische Seite nach Istanbul begonnen hat, neue Bedingungen in den Vordergrund zu stellen“. Er versicherte jedoch, dass Russland „bereit“ sei, die Verhandlungen fortzusetzen.

Vergangene Woche hatte Russland nach einem Treffen mit der ukrainischen Seite in Istanbul angekündigt, seine militärischen Aktivitäten im Norden der Ukraine drastisch zu reduzieren. Kiew seinerseits unterbreitete Moskau in der Türkei Vorschläge, in denen es Sicherheitsgarantien forderte, dafür aber auf einen Nato-Beitritt verzichten würde. (afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion