Nato-Hauptquartier in Brüssel: Die Nato bietet allen Bündnismitgliedern Krisenteams an, die ihnen helfen sollen, ihre Netze besser zu schützen.Foto:  Julien Warnand/dpa

Libyens Regierungschef al-Sarradsch erstmals bei der Nato

Epoch Times31. Januar 2017 Aktualisiert: 31. Januar 2017 20:05
Der Ministerpräsident der libyschen Einheitsregierung, Fajes al-Sarradsch, besucht am Mittwoch erstmals die Nato in Brüssel, der Nato-Gipfel von Warschau 2016 hatte Libyen Unterstützung beim Aufbau von Sicherheitsstrukturen und seiner Küstenwache und Marine angeboten - ein Antrag der libyschen Regierung liegt dafür nicht vor.

Der Ministerpräsident der libyschen Einheitsregierung, Fajes al-Sarradsch, besucht am Mittwoch erstmals die Nato in Brüssel. Er berät dort mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg über die Sicherheitslage in der Region.

Der Nato-Gipfel von Warschau hatte Libyen im vergangenen Juli Unterstützung beim Aufbau von Sicherheitsstrukturen und seiner Küstenwache und Marine angeboten. Ein Antrag der libyschen Regierung dafür liegt bei dem Bündnis aber bisher nicht vor.

Die Einheitsregierung war nach jahrelangen Kämpfen zwischen rivalisierenden Milizen im März 2016 unter UN-Vermittlung gebildet worden. Bis heute ist es ihr nicht gelungen, die Kontrolle über das gesamte Land zu übernehmen. In der ostlibyschen Stadt Tobruk ist nach wie vor eine Gegenregierung aktiv.

Al-Sarradsch wird am Donnerstag in Brüssel auch Gespräche mit EU-Vertretern führen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion