Das Zeitalter der Abschaffung des Bargeld bricht anFoto: Peter Macdiarmid/Getty Images

London: Experiment zur bargeldlosen Gesellschaft

Epoch Times23. Juni 2014 Aktualisiert: 23. Juni 2014 17:24

Als Teil eines Experiments verbannt eine Einkaufsstraße in Chorlton, South Manchester nun das Bargeld. Mit dem Experiment sollen die Briten getestet werden, wie diese auf eine bargeldlose Gesellschaft reagieren würden. Laut Infowars, einem amerikanischen Nachrichtenportal, sollen alle Londoner Busunternehmen ab nächsten Monat kein Bargeld mehr annehmen. Der Kreditkartenprozessor Handepay überwacht den Versuch. 

Die "physische Währung wird innerhalb von 20 Jahren verschwinden," berichtet die Manchester Evening News. Deshalb sei es notwendig, die Gesellschaft mit solchen Experimenten darauf vorzubereiten.

Ab 6. Juli wird in den Londoner-Bussen kein Bargeld mehr akzeptiert werden. Dadurch sind die Kunden gezwungen, sich eine Oyster-Karte, Pre-Paid-Karte oder kontaktlose Zahlungskarten zuzulegen, um diese öffentlichen Verkehrsmittel nutzen zu können.

"Es ist ein riesiger Aufwand, die Menschen auf eine bargeldlose Gesellschaft vorzubereiten", schreibt der Ökonom Martin Armstrong. Weiter sagte Armstrong: "Während die Goldbugs beworben werden, steigt das Gold und der Dollar wird wegen dem Fiatgeld zusammenbrechen. Die Technologie hat sie überholt und macht ihre Argumente zu barbarischen Relikten der Vergangenheit."

Die Idee der bargeldlosen Gesellschaft wird als unvermeidliche Folge – wegen rückläufigen Barzahlungen, dem Anstieg von Kreditkartenhaltern und kontaktloser Zahlungstechnologie – vermarktet. Skeptiker meinen jedoch, dass die Beseitigung von Bargeld ein weiteres Mittel zur Abschaffung der Anonymität ist.

Alternativen zum Bargeld, welche noch Anonymität bieten könnten, sind Krypto-Währungen wie Bitcoin. (so) 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion