Der russische Sender RT.Foto: iStock

Lukaschenko dankt russischem Sender RT für „seine Unterstützung“

Epoch Times2. September 2020 Aktualisiert: 2. September 2020 14:57

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat dem russischen Staatssender RT für „seine Unterstützung“ während der Proteste in seinem Land gedankt. „In diesen schwierigen Zeiten wissen Sie, wie wichtig Sie für uns waren. Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung“, sagte der Staatschef in einem Interview mit RT, das der Kreml-nahe Sender am Dienstag ausstrahlte. Die Berichterstattung sei „sehr wertvoll“ gewesen.

Im Zuge der beispiellosen Proteste seit der umstrittenen Präsidentschaftswahl vom 9. August waren rund 300 Mitarbeiter des belarussischen staatlichen Fernsehens Mitte August in den Streik getreten, Dutzende wurden entlassen. Einige Tage danach teilte Lukaschenko mit, dass russische Journalisten und Techniker das belarussische öffentliche Fernsehen nun unterstützen würden.

RT teilt seitdem sein Filmmaterial aus Belarus mit dem staatlichen Fernsehen und begleitet den Präsidenten auf seinen Reisen. Mehreren Journalisten westlicher Medien wurde hingegen ihre Akkreditierung entzogen.

Davon waren unter anderem Mitarbeiter von großen internationalen Medien wie AFP, AP, BBC und Radio Liberty sowie ein Kamerateam der ARD betroffen. Der vom Kreml finanzierte Sender RT ist nach Einschätzung zahlreicher westlicher Staaten ein Propagandaorgan der russischen Regierung.

Demonstranten werfen Lukaschenko Wahlfälschung vor

In Belarus gibt es seit der Wahl vom 9. August Massenproteste gegen den seit 26 Jahren autoritär regierenden Lukaschenko. Die Demonstranten werfen ihm Wahlfälschung vor und fordern Neuwahlen. An drei Wochenenden in Folge gingen allein in Minsk jeweils rund 100.000 Menschen auf die Straße.

Am Donnerstag wird der russische Ministerpräsident Michail Mischustin in der belarussischen Hauptstadt erwartet. „In den nächsten zwei Wochen“ werde außerdem Lukaschenko in Moskau von Präsident Wladimir Putin empfangen, teilte der russische Außenminister Sergej Lawrow mit.

Putin hatte Lukaschenko in der vergangenen Woche militärische Unterstützung in Aussicht gestellt, sollte sich die Lage weiter zuspitzen. Die Nato rief Russland auf, sich nicht in die Angelegenheiten des Nachbarlandes einzumischen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion