Bundesaußenminister Heiko Maas spricht in Kiew mit dem Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt, Vitali Klitschko.Foto: Michael Fischer/dpa

Maas besucht Frontlinie in der Ostukraine

Epoch Times1. Juni 2018 Aktualisiert: 1. Juni 2018 5:23
Am zweiten Tag seines Ukraine-Besuchs will sich Bundesaußenminister Heiko Maas heute ein Bild von der Frontlinie im Osten des Landes machen.

Am zweiten Tag seines Ukraine-Besuchs will sich Bundesaußenminister Heiko Maas heute ein Bild von der Frontlinie zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten im Osten des Landes machen.

Zusammen mit seinem ukrainischen Amtskollegen Pawlo Klimkin besucht er das von den ehemals 1400 Einwohnern verlassene Dorf Schyrokyne, von dem aus man die Frontlinie sehen kann. Der 2014 und 2015 heftig umkämpfte Ort wird heute von ukrainischen Truppen kontrolliert. Maas ist nach Frank-Walter Steinmeier 2016 der zweite deutsche Außenminister, der sich ein eigenes Bild von der Front in dem umkämpften Gebiet macht.

Am Donnerstag hatte der Außenminister seinen Besuch mit politischen Gesprächen in Kiew begonnen und gesagt, dass er bis Juli auf eine Wiederbelebung der Gespräche über eine Konfliktlösung in der Ostukraine hofft. Seit vier Jahren bekämpfen sich in der ostukrainischen Region Donbass prorussische Separatisten und ukrainische Truppen.

Das Minsker Friedensabkommen von 2015 ist bisher kaum umgesetzt. Die Gespräche über eine Konfliktlösung zwischen Russland und der Ukraine unter Vermittlung von Deutschland und Frankreich haben seit mehr als 15 Monaten nicht mehr stattgefunden. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion