Außenminister Heiko Maas (SPD).Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

Maas besucht Israel und Jordanien – will über Zukunft des Friedensprozesses sprechen

Epoch Times8. Juni 2020 Aktualisiert: 8. Juni 2020 16:10
Auf seiner ersten Auslandsreise außerhalb Europas nach Ausbruch der Wuhan-Lungenseuche trifft sich Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Mittwoch mit Regierungsvertretern von Israel und Jordanien.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) bricht am Mittwoch zu einer Reise nach Israel und Jordanien auf. Maas wolle mit der neuen israelischen Regierung unter anderem über die Zukunft des Nahost-Friedensprozesses sprechen, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Montag in Berlin. Die Reise sei die „erste Gelegenheit zu einem persönlichen und intensiven Austausch mit der neuen israelischen Regierung“. Mehr als anderthalb Jahre nach Maas‘ bislang letztem Besuch in Israel gebe es „viel zu besprechen“.

Bei den Gesprächen mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu, dessen Stellvertreter Benny Gantz und Außenminister Gabi Aschkenasi werde es um bilaterale und regionale Themen gehen, „darunter auch um die Zukunft des Nahost-Friedensprozesses“. Maas sei der erste europäische Staatsgast, der seit der Corona-Krise Israel besuche. Die Reise ist für den SPD-Politiker zugleich die erste Reise außerhalb Europas seit Ausbruch der Wuhan-Lungenseuche.

In Jordanien will sich Maas nach Angaben seines Ministeriums mit seinem Kollegen Aiman Safadi treffen. Zudem seien Gespräche per Videokonferenz mit palästinensischen Vertretern geplant. Dass Maas nicht in die von Israel besetzten Gebiete reise, begründete der Ministeriumssprecher mit den „erschwerten Bedingungen“ aufgrund der Corona-Pandemie. „Das Gespräch mit der palästinensischen Seite ist uns wichtig, deswegen versuchen wir auch diesen Kontakt während der Reise zu ermöglichen, von Jordanien aus.“

Regierungssprecher Steffen Seibert betonte, Maas werde die Haltung der Bundesregierung „gerade auch zu kritischen Themen“ vorbringen. Es entspreche der „Tiefe unserer Beziehungen“, Meinungsverschiedenheiten offen anzusprechen.

In Israel war Mitte Mai die neue Einheitsregierung unter Führung Netanjahus und seines früheren Rivalen Gantz vereidigt worden. Für internationale Kritik sorgen die Pläne der neuen Regierung zur Annexion von Gebieten im besetzten Westjordanland. Im Westjordanland leben knapp drei Millionen Palästinenser sowie in den nach internationalem Recht illegalen jüdischen Siedlungen rund 400.000 Israelis. Kritiker einer möglichen Annexion sehen darin die Gefahr das ein Friedensprozess im Nahen Osten scheitert. (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion