Dieses Video, das am 27. November 2020 aus einem AFP-Video aufgenommen wurde, zeigt Kameraaufnahmen, die in sozialen Netzwerken weit verbreitet sind. Es zeigt, wie der Produzent Michel Zecler am 21. November 2020 am Eingang eines Musikstudios im 17. Arrondissement von Paris von Polizeibeamten zusammengeschlagen wird.Foto: von - / MICHEL ZECLER / GS GROUP/AFP über Getty Images

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen schwarzen Musikproduzenten

Epoch Times27. November 2020 Aktualisiert: 27. November 2020 20:39

Ein Fall von Polizeigewalt in Frankreich sorgt bis an die Staatsspitze für Entsetzen: Präsident Emmanuel Macron äußerte sich am Freitag „sehr schockiert“ über Videoaufnahmen von Polizisten, die einen schwarzen Musikproduzenten in seinem Pariser Studio zusammengeschlagen hatten und ihn als „dreckigen Neger“ beschimpft haben sollen.

Nach einer Anhörung in der Polizei-Aufsichtsbehörde wurden vier Polizisten in Gewahrsam genommen – drei von ihnen wegen des Vorwurfs „rassistisch motivierter Gewalt“. Gegen Rassismus wandte sich auch der französische Fußballstar und Weltmeister Kylian Mbappé.

Drei der vom Dienst suspendierten Polizisten müssen nach Angaben der Ermittler mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen, weil sie den Musikproduzenten vor rund einer Woche geschlagen, getreten und rassistisch beleidigt haben sollen. Der vierte soll nach der Attacke eine Tränengasgranate in das Musikstudio geworfen haben, um den Produzenten und mehrere zur Hilfe geeilte Männer zum Herauskommen zu zwingen.

Tatverdächtige: Opfer soll keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen haben

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits am Dienstag Ermittlungen gegen die Beamten eingeleitet. Die Polizisten gaben an, der Produzent habe auf der Straße keine Corona-Schutzmaske getragen und sich widersetzt. Gewalt durch den schwarzen Franzosen ist auf dem Video und auf Handyaufnahmen von Anwohnern jedoch nicht zu sehen.

Präsident Macron verlangte von Innenminister Gérald Darmanin klare Sanktionen gegen die Polizisten, wie ein Regierungsmitarbeiter nach einem Treffen der beiden Politiker sagte. Zuvor hatten sich bereits französische Fußballstars wie Antoine Griezmann und Kylian Mbappé entsetzt über die Aufnahmen einer Überwachungskamera gezeigt, die den Vorfall zeigen.

Polizisten hätten ihn ohne jeden Grund angegriffen

Der Produzent mit Vornamen Michel sagte, die Polizisten hätten ihn ohne jeden Grund angegriffen. „Sie sagten mehrfach ‚dreckiger Neger‘ und prügelten dabei auf mich ein“, erklärte er vor dem Pariser Sitz der Polizeiaufsichtsbehörde, wo er mit seinem Anwalt Anzeige erstattete.

Innenminister Darmanin warf den Polizisten vor, „die Uniform der Republik beschmutzt“ zu haben. Die Pariser Polizei war diese Woche bereits wegen eines brutalen Einsatzes gegen einen Migranten in die Kritik geraten.

Darmanin ist zudem mit massiven Protesten von Journalistenverbänden sowie linksgerichteten Aktivisten konfrontiert. Sie haben für Samstag zu neuen Demonstrationen gegen ein geplantes Gesetz für „umfassende Sicherheit“ aufgerufen. Der Innenminister will damit brisante Aufnahmen von Polizei-Einsätzen unter Strafe stellen.

DJV ruft Heiko Maas auf, sich für die Pressefreiheit in Frankreich stark zu machen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) rief Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) auf, sich im Namen des deutschen EU-Vorsitzes für die Pressefreiheit in Frankreich stark zu machen. Die Bundesregierung dürfe keine „Angriffe auf die Freiheitsrechte“ dulden, erklärte der DJV-Vorsitzende Frank Überall. Die EU-Kommission und die UNO hatten Frankreich bereits ermahnt.

Die Einschränkung des traditionsreichen Pressefreiheits-Gesetzes von 1881 sorgt bis in die Reihen von Macrons Partei La République en Marche (Die Republik in Bewegung, LREM) für Streit: Wegen der Journalistenproteste kündigte Regierungschef Jean Castex zunächst eine Neufassung des umstrittenen Filmverbots-Artikels durch unabhängige Experten an.

Dies jedoch rief den Vorsitzenden der Nationalversammlung, Richard Ferrand, auf den Plan. Er protestierte scharf gegen eine außerparlamentarische Korrektur des Gesetzentwurfs, den das französische Unterhaus am Dienstag in erster Lesung gebilligt hatte. Premier Castex zog seinen Vorschlag daraufhin zurück. Das umstrittene Gesetz kommt als nächstes zur Beratung in den Senat. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion