Malaysia AirlinesFoto: Rahman Roslan/Getty Images

Malaysia-Airlines-Flug muss wegen Bombendrohung umkehren

Epoch Times1. Juni 2017 Aktualisiert: 1. Juni 2017 8:46
Die Bombendrohung eines offenbar betrunkenen Passagiers hat am Mittwoch eine Maschine der Fluggesellschaft Malaysia Airlines zur Umkehr gezwungen.

Wegen einer Bombendrohung hat eine Passagiermaschine der malaysischen Fluggesellschaft Malaysia Airlines kurz nach dem Start in Australien am Mittwochabend wieder umkehren müssen.

Die Polizei nahm nach der Landung in Melbourne einen 25-jährigen Mann fest, der versucht hatte, ins Cockpit zu kommen. Dabei drohte er mit einer angeblichen Bombe in seiner Hand. Nach Polizeiangaben handelte es sich jedoch nur um ein harmloses technisches Gerät.

Der Täter – ein Mann aus Sri Lanka – soll wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Polizeisprecher Tony Langdon sagte: „Wir glauben im Moment nicht, dass es eine Verbindung zum Terrorismus gibt.“

Augenzeugenberichten zufolge war der Mann kurz nach dem Start aufgestanden und hatte gebrüllt: „Ich habe eine Bombe und werde dieses verdammte Flugzeug in die Luft sprengen.“ Dann sei er von anderen Passagieren und Besatzungsmitgliedern überwältigt worden.

An Bord des Airbus A330 befanden sich insgesamt 337 Passagiere und Besatzungsmitglieder. Der Malaysia-Airlines-Flug MH 128 war auf dem Weg von Melbourne in die malaysische Hauptstadt Kuala Lumpur. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion