MH17 Absturzstelle im Osten der UkraineFoto: Rob Stothard/Getty Images

Malaysia Airlines MH17-Tragödie: Russland besteht auf die Satellitenbilder der USA

Epoch Times18. November 2014 Aktualisiert: 18. November 2014 13:50

Russland fordert die USA erneut auf, die Satellitenbilder vom Tag des Malaysia Airlines MH17-Unglücks über dem Osten der Ukraine, zu veröffentlichen. Dies teilte der russische OSZE-Botschafter Andrej Kelin mit, berichtet ria.ru.

"Wir brauchen die amerikanischen Satellitenangaben unbedingt und bestehen darauf, dass sie uns diese übergeben. Sie haben gesehen, was an jenem Tag an diesem Ort geschehen war. Wir brauchen auch Angaben über die Gespräche der Fluglotsen, die die ukrainische Seite zur Verfügung stellen kann", sagte Kelin dem TV-Sender Rossija 24.

Kelins sagte auch, dass die USA und Kiew bislang keine Informationen über den Absturz der Passagiermaschine bereitgestellt haben.

Russlands Präsident Wladimir Putin wirft der Ukraine immer wieder vor, die Aufklärung über die Absturzursache von Flug MH17 zu behindern. Es seien nicht die Separatisten, die einen Einsatz von Ermittlern am Unglücksort in der Ostukraine unmöglich machten, sagte der russische Präsident in einem Gespräch mit dem malaysischen Ministerpräsidenten Nadschib Rasak am Rande des Asien-Pazifik-Gipfels im November. Der anhaltende Granaten-Beschuss durch ukrainische Einheiten verhindere Ermittlungen vor Ort, so Putin.

Die Malaysia Airlines Maschine MH17 war am 17. Juli über der Ost-Ukraine abgestürzt. Alle 298 Insassen kamen ums Leben. Kiew und die Separatisten in der Ostukraine weisen sich seit dem gegenseitig die Verantwortung für den Abschuss des Passagierflugzeugs zu. (so) 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion