Foto: MOHD RASFAN / AFP / Getty Images

Malaysia Airlines MH370 Analyse: Fehlendes Flugzeug nach Russland entführt?

Epoch Times19. März 2015 Aktualisiert: 19. März 2015 15:31

"CNN-Luftfahrtexperte" Jeff Wise hat einmal mehr seine Verschwörungstheorie zum verschwundenen Flugzeug MH370 verbreitet. Seiner Aussage nach könnte von Russland entführt worden sein. Er spricht von einem Russen an Bord der Passagiermaschine, der in der ersten Klasse gesessen hätte. Dieser soll nahe der Flugzeugelektronik und der Steuereinheit gesessen haben und könnte sie verändert haben. Eine nachträgliche Auswertung der Fugdaten weise darauf hin.

Jeff Wise ist für seine Theorie berüchtigt, Putin sei Schuld an der Entführung der Passagiermaschine. Er behauptet seit Monaten, dass die Verkehrsmaschine nach Kasachstan geflogen sei. Allerdings gibt er zu, er wüsste nicht, was Russland mit dem Flugzeug vorhabe.

Wise sagte diese Woche gegenüber der South China Morning Post, dass es drei Russen an Bord des Fluges gegeben habe. Und einer davon saß in der ersten Klasse, nahe der Flugelektronik und der Steuereinheit und hat diese vielleicht manipuliert mit dem Ziel die Behörden abzuhängen.

„Das wäre schon eine extrem ausgeklügelte Entführungs-Aktion gewesen, technisch so anspruchsvoll und kompliziert, dass sie einer staatlichen Operation gleichkäme“, sagte er laut der Zeitung. „Das ist der Stoff aus dem Verschwörungstheorien gemacht sind.“

Auch sagte Wise in seinem Artikel für die South China Morning Post, er würde kein Motiv erkennen, warum Russland am 8. März 2014 die Entführung des Flugzeugs mit den 239 Passagieren an Bord arrangiert haben sollte.

Unter Nutzung von Satelliten-Daten, die von der malaysischen Regierung letztes Jahr herausgegeben wurden, versuchten Analysten herauszufinden, was mit dem Flugzeug nun tatsächlich passiert war.

Und hier ist, laut FreeMalaysiaToday, das Ergebnis: 40 Minuten nach dem Start, brach die Elektronik des Flugzeugs zusammen.

Eine Stunde später konnte verfolgt werden, wie es mit hoher Geschwindigkeit in Zick-Zack-Kurven flog.

Dann verschwand es vom Militär-Radar. Drei Minuten später meldete sich das Kommunikationssystem wieder am Satelliten an, was mit dem ersten Ping (Verbindungstest) übereinstimmt.

Weitere 6 Pings folgten innerhalb der nächsten 6 Stunden, während es sich vom Satelliten fortbewegte.

Der letzte Handshake war nicht mehr vollständig, was zu der Spekulation führte, die Tanks des Passagierflugzeug wären leer gewesen und es sei abgestürzt. Doch konnte die Absturzstelle nicht bestimmt werden, da es Unstimmigkeiten bei Geschwindigkeit, Richtung und Steiggeschwindigkeit gab.

Dazu schrieb Wise: „Was mir Sorgen machte, waren die fehlenden Wrackteile. Und dann waren noch die Daten. Bestimmte Datensätze (BTO- und BFO-Daten) waren nur in Einklang zu bringen, wenn das Flugzeug langsam eine gekrümmte Bahn geflogen wäre.

„Aber die plausibelsten Autopilot-Einstellungen und bekannten Einschränkungen in der Leistung hätten das Flugzeug schneller fliegen lassen müssen und entlang eines geraden Südkurses. Langsam kam die Vermutung auf, die Flugdaten seien nicht auf die Weise generiert worden, wie wir es uns vorgestellt hatten. In diesem Fall hätte der Flug vielleicht auch nach Norden gehen können.“

Auf seiner Webseite, stellte Wise die Behauptung auf, der Flug MH370 könnte zum Yubileyniy Flughafen gegangen sein, der auf dem Gelände des Kosmodroms Baikonur liegt.

„Mein Verdacht fällt auf Russland. Russlands technologisch fortschrittliche Satelliten, seine Avionik und Flugzeugproduktion, würden selbst die Einbildungskraft eines echten Fantasten übersteigen. Aber warum sollte Russland ein malaysisches Flugzeug stehlen? Keine Ahnung!“, sagte er. (jp/dk)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN