Angehörige der Opfer des verschollenen Flug MH370 bilden eine LichterketteFoto: STR/Getty Images

Malaysia Airlines MH370: Suche nach MH370 ergebnislos; dafür wird unbekannter Meeresboden erforscht

Epoch Times30. Oktober 2014 Aktualisiert: 30. Oktober 2014 14:28

Die Suche nach dem Malaysia Airlines Flug MH370 im Indischen Ozean hat bislang keine Ergebnisse gebracht, heißt es am Mittwoch in einer Erklärung der australischen Agentur, die mit der Suche der verschollenen Boeing 777 beauftragt ist. 

Das Australian Transport Safety Bureau erklärte, dass noch weitere Gebiete des Meeresbodens kartiert wurden. Das Unternehmen wies darauf hin, "diese Teile des Meeresbodens wurde noch nie zuvor detailliert kartiert." Mehr als 2.590 Quadrat-Kilometer Meeresboden wurden bislang von zwei High-Tech-Schiffen kartiert. 

Das Unternehmen sagte, dass sich die Bedingungen bei der Suche nach dem verschwundenen Flugzeug, fernab im südlichen Indischen Ozean, weiter verbessert hätten.

Die Suche, nach der am 8.März verschwundenen Boeing samt Passagieren, blieb bislang jedoch erfolglos. Es ist die größte und teuerste Suchaktion in der Geschichte der Luftfahrt. Die Suchmannschaften konnten jedoch keine Spur der Maschine finden. Dieser Umstand lässt viele Menschen, darunter auch Experten, an der öffentlichen Version rund um das Verschwinden von MH370 zweifeln. 

Experten meinen, dass Australien und Malaysia etwas bei den Untersuchungen vertuschen würden. 

"Offizielle Version des Verschwindens von MH370 kann nicht stimmen" 

Die Suche nach dem vermissten Flugzeug kostet viel mehr als sie sollte, sagte der Luftfahrtexperte Des Ross und fügte hinzu, dass die malaysischen Luftfahrtbehörden nicht den richtigen Protokollen folgen würden. 

Ross sagte auch, die Beamten wissen mehr als sie zugeben. Er deutet alles darauf hin, dass es eine Art von Vertuschung oder Verschwörung gibt. "Wenn sie den richtigen Protokollen gefolgt wären, würden wir heute nicht mehr nach dem Flugzeug suchen", sagte der Experte zu The Malaysian Insider. 

Er meinte, dass die offizielle Version der Geschehnisse über das Verschwinden der Passagiermaschine nicht stimmen kann. "Der Flug hat den kambodschanischen Luftraum nie betreten", sagte Ross und fügte hinzu, dass es nach dem Verschwinden der Boeing 777 zunächst einige Verwirrungen gegeben hatte. 

Ross ist davon überzeugt, dass es viele Informationen gibt, die nicht veröffentlicht wurden. 

"Welches Geheimnis behüten sie? Warum wurde die Öffentlichkeit immer noch nicht darüber informiert, was in dieser Nacht während der ersten vier Stunden geschah?", fragte Ross, über Free Malaysia Today. 

Er fügte hinzu, dass es verschiedene Aufzeichnungen von Gesprächen zwischen den Fluglotsen in Kuala Lumpur, wo das Flugzeug startete und der vietnamesischen Stadt Ho Chi Minh gegeben hat, sowie aufgezeichnete Kommunikationen zwischen Offizieren der Luftstreitkräfte und Fluglotsen in Kuala Lumpur. "Niemand kann uns weiss machen, dass diese Aufnahmen nicht existieren", so Ross. 

Er sagte auch, Australien könnte in einer Vertuschung involviert sein. Sowohl Malaysia als auch Australien "könnte beschuldigt werden, wichtige Informationen zurückzuhalten, welche den Familien und unabhängigen Ermittlern helfen würden herauszufinden was wirklich passiert ist", fügte er hinzu. 

{GA:1177794}


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion