Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Nigers Präsident Mohamed Bazoum (L) hält eine Rede während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emanuel Macron im Präsidentenpalast Elysee in Paris am 9. Juli 2021.Foto: STEPHANE DE SAKUTIN / POOL / AFP über Getty Images

Mali: Frankreich beginnt mit Truppenabzug bereits in diesem Jahr

Epoch Times10. Juli 2021

Frankreich will bereits in diesem Jahr mit dem geplanten Truppenabzug aus Mali beginnen. Die französischen Militärbasen im Norden Malis sollen ab dem zweiten Halbjahr geschlossen werden, wie Präsident Emmanuel Macron am Freitag nach einem Videogipfel mit Mali und vier weiteren Staaten der Sahelzone (G5) mitteilte. Der Präsident bestätigte Angaben aus Militärkreisen, nach denen die Stärke der französischen Kampftruppen in etwa halbiert wird: von derzeit 5.100 soll sie auf „2.500 bis 3.000“ sinken.

Der Abzug der französischen Soldaten aus den nordmalischen Basen Kidal, Tessalit und Timbuktu soll laut Macron „im zweiten Halbjahr 2021 beginnen und Anfang 2022 abgeschlossen sein“. Macron hatte vor rund einem Monat das Ende des Kampfeinsatzes Barkhane mit gut 5100 Soldaten angekündigt. In Frankreich wie in den Sahelstaaten steht die achtjährige Mission mangels Erfolgen zunehmend in der Kritik. Zu den Sahel-Staaten gehören neben Mali Niger, der Tschad, Burkina Faso und Mauretanien.

Macron bekräftigte, den Kampf gegen Islamisten mittelfristig auf die europäische Eingreiftruppe Takuba übertragen zu wollen. Sie war auf Druck von Paris gegründet worden und umfasst bisher rund 600 Soldaten aus Frankreich, Estland, Tschechien, Schweden und Italien. Nach Macrons Angaben hat nun auch Rumänien eine Beteiligung zugesagt.

Der nigrische Präsident Mohamed Bazoum sagte bei dem gemeinsamen Presseauftritt mit Macron in Paris, französische Militärhilfe für die Krisenregion sei auch künftig unerlässlich. Als Beispiele nannte er Geheimdienste und Luftwaffe. Bazoum war am Donnerstagabend von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin empfangen worden und im Anschluss nach Paris weitergereist.

lob/ck



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion