Marine Le Pen, Chefin des "Front National" in FrankreichFoto: PATRICK KOVARIK/Getty Images

Marine Le Pen: Zwei französische Banken wollen Konten der Front National schließen

Epoch Times23. November 2017 Aktualisiert: 23. November 2017 17:55
Marine Le Pen will juristisch gegen Diskriminierung durch französische Banken vorgehen. Zwei Kreditinstitute wollen ihrer Partei Front National kein Geld mehr leihen und alle Konten schließen.

Die französische Politikerin Marine Le Pen will juristisch gegen Diskriminierung durch französische Banken vorgehen.

Sie sagte am Mittwoch in Paris, die Institute Société Générale und HSBC wollten alle Konten ihrer Partei Front National (FN) schließen und keine weiteren Kredite an sie vergeben. Le Pen sprach von einer „Banken-Fatwa“. Die Société Générale wies die Vorwürfe zurück.

Die FN-Politikerin kündigte Klagen gegen die beiden Banken an. Zugleich rief sie alle Politiker und Wähler ihrer Partei auf, „die Front National und die Demokratie mehr denn je zu unterstützen“.

Die Société Générale erklärte dagegen, sie habe „keine politischen Beweggründe“. Bei Kontenschließungen gehe es „ausschließlich“ darum, die eigenen „Regularien“ einzuhalten, erklärte die Bank in Paris.

Keine Bank will Front National Kredit geben

Die Société Générale hatte die Partei schon im Juli informiert, sie werde alle FN-Konten schließen. Le Pen sagte, ihre Hausbank HSBC habe nun ebenfalls mitgeteilt, ihr privates Konto werde nach 25 Jahren geschlossen. Sie werde von der Bank regelrecht „herausgejagt“, klagte Le Pen.

Die Politikerin äußerte sich bei einer Pressekonferenz zum Thema „Wie die französische Demokratie durch Finanzoligarchen bedroht wird“. Die FN-Vorsitzende wirft dem früheren Investmentbanker und Präsidenten Emmanuel Macron schon seit dem Wahlkampf vor, gemeinsame Sache mit der „Hochfinanz“ zu machen.

Die Front National hat schon seit Jahren Finanzierungsprobleme. Im Jahr 2014 hatte die FN einen Kredit in Höhe von neun Millionen Euro bei der russischen First Czech Russian Bank aufgenommen, weil ihr französische und andere europäische Institute kein Geld leihen wollten.

Im Juni dieses Jahres legte die Partei eine „patriotische Anleihe“ mit drei Prozent Zinsen auf, um Geld von Bürgern einzutreiben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion