Migranten im Mittelmeer.Foto: JORGE GUERRERO/AFP/Getty Images

Marokko: 271 Migranten aus Seenot im Mittelmeer gerettet

Epoch Times9. Juli 2019 Aktualisiert: 9. Juli 2019 9:47

Vor der marokkanischen Küste reißt der Migrantenstrom nach Europa nicht ab.

Das Militär in Marokko hat am vergangenen Wochenende 271 Migranten mit Ziel Europa im Mittelmeer aus Seenot gerettet. Sie seien in 18 Booten unterwegs gewesen, berichtet die „WELT“ unter Berufung auf die amtliche Nachrichtenagentur des Landes. Unter den Geretteten sollen nach Angaben eines Militäroffiziers 23 Frauen und drei unbegleitete Minderjährige gewesen sein.

Erst am Freitag sei ein Marineschiff mit 330 Migranten in Sicherheit gebracht worden, die die Straße von Gibraltar in seeuntüchtigen Booten zu überqueren versucht hatten. Das teilten die Behörden mit.

Wegen der zunehmenden Blockade der Seeroute von Libyen nach Italien durch die örtliche Küstenwache, die in Abstimmung mit der EU handelt, ist Marokko für Migranten mit Ziel Europa zu einem wichtigen Ausgangspunkt geworden.

In diesem Jahr seien laut marokkanischer Behörden bisher 25.000 Menschen daran gehindert worden, auf dem Seeweg illegal Spanien zu erreichen. (nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion