Kerzen in einer Kirche.Foto: iStock

Massiver Kindesmissbrauch: US-Bundesjustiz leitet erstmals Ermittlungen gegen katholische Kirche ein

Epoch Times19. Oktober 2018 Aktualisiert: 19. Oktober 2018 14:14
Die US-Bundesjustiz hat Ermittlungen zu Missbrauchsvorwürfen in der katholischen Kirche eingeleitet. Offenbar missbrauchten mehr als 300 katholische Priester in Philadelphia tausend Kinder sexuell.

Die US-Bundesjustiz hat Ermittlungen zu Missbrauchsvorwürfen in der katholischen Kirche eingeleitet.

Das Erzbistum Philadelphia erklärte am Donnerstag, von einem Bundesgeschworenengremium eine Vorladung erhalten zu haben und Dokumente vorlegen zu müssen.

„Das Erzbistum wird in dieser Angelegenheit mit dem US-Justizministerium zusammenarbeiten“, erklärte die Kirche. Es sind die ersten Ermittlungen zu Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche in den USA auf Bundesebene.

Das ebenfalls im US-Bundesstaat Pennsylvania gelegene Bistum Greensburg erklärte, auch eine solche Vorladung erhalten zu haben. US-Medienberichten zufolge bestätigten weitere Bistümer aus dem Bundesstaat solche Vorladungen.

Ein Geschworenengremium in Pennsylvania hatte im August einen erschütternden Bericht über Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche vorgelegt. Demnach missbrauchten mehr als 300 katholische Priester in dem Bundesstaat über Jahrzehnte hinweg über tausend Kinder sexuell.

Der Bericht dürfte die umfassendste Dokumentation zu Missbrauch in der katholischen Kirche der USA sein, seit die Zeitung „Boston Globe“ 2002 einen massiven Skandal über Kindesmissbrauch aufgedeckt hatte. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion