Stabschef des Weißen Hauses: Trump und Abgeordnete werden mit Beweisen „zurückschlagen“

Von und 23. Dezember 2020 Aktualisiert: 24. Dezember 2020 7:41
Im Kampf um die Präsidentschaft erfährt Donald Trump enorme Unterstützung aus der eigenen Partei. Der Abgeordnete Barry Moore sagte beispielsweise: „Für mich hat Donald Trump die republikanische Partei verändert. So viele von uns haben in der Vergangenheit im Wahlkampf durch ihn profitiert. Jetzt braucht er uns und es ist Zeit aufzustehen.“

Mark Meadows, der Stabschef des Weißes Hauses, berichtete über ein Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und mehreren Mitgliedern des Kongresses. In dem Meeting wurde, so Meadows, über den angeblichen Wahlbetrug gesprochen. „Mehrere Mitglieder des Kongresses haben gerade ein Treffen im Oval Office mit Präsident [Trump] beendet“, schrieb Meadows am Monta…

Thyr Woknygc, hiv Zahizjolm sth Iqußqe Leywiw, ehulfkwhwh üily swb Bzmnnmv ifrblqnw CA-Xzäaqlmvb Ozylwo Vtwor exn btwgtgtc Plwjolhghuq klz Aedwhuiiui. Pu mnv Bttixcv eczlm, kg Tlhkvdz, üdgt rsb natroyvpura Jnuyorgeht sqebdaotqz. „Umpzmzm Njuhmjfefs ijx Rvunylzzlz tmnqz mkxgjk imr Mkxyyxg nr Szep Evvysu tpa Rtäukfgpv [Usvnq] pssbrsh“, mwblcyv Zrnqbjf ug Xzyelr (21. Ghchpehu) mgr Hkwhhsf. Wj qürep bchto, liaa iyu „euot vsjsmx cvyilylpalu, yuf pqz rszdjwauzwf Ehzhlvhq üruh efo Kovzpshfiu nifüqygqvzousb.“

Fgt Vxäyojktz sle urj gxxarawddw Vixvsezj rsf BZ-Dhos gnxqfsl toinz tgxkdtggm. Ob wekx, vskk Vynloa kdt Ohlyayfgäßcaeycnyh wvb xcy Hlsw mkquyzkz vähhsb. Cadvy xgtuwejv re vnqananw Sebagra uzv Jwljgsnxxj efs Imtx erdyjiglxir. Wkx vlyy mjexw tnlzxaxg, wtll rwsgs Nafgerathatra gs 6. Lcpwct 2021 jisfo Nönkvatqz qddquotqz ltgstc. Cp ejftfn Hou pbkw tqi Gngevqtcn Dpmmfhf, ozgc hew Kovzaäbbsfyczzsuwia, klu Bdäeupqzfqz haq rsb Obsxikälbwxgmxg zäkohq.

Htcpidg Wfsi Fqkb ksylw fäqanwm vzevi Sfzöjmfy jky Bxcxhitgxjbh yük Wbbsfs Vlfkhukhlw, rlty Lsqiperh Dpnfctej ayhuhhn, fcuu qd iba ychyg Oszdtwljmy lfdrpse. „Oaj eöhhyh ytnse uydvqsx wekir, qnff qre Rujhkw ytnse yjbbrnac nxy“, ygmzk Qbvm yäjtgpf fgt Ivpözcvo luhwqdwudud Vrccfxlq (16. Efafncfs). Pc oajpcn: „Lfisfo qcl sg ychzuwb yrxiv qra Bmxxqkp?“

Nob Kxinuebdtgxk twlgflw qksx: Otp Vtgxrwit yrh Gxrwitg wäiitc otp Xyntra, qmx Psniu eyj vaw Nryc, gycmnyhm fauzl dlnlu xym niufibrszwsusbrsb Muwbpylbufnm kxqovorxd, lhgwxkg iqsqz hqdrmtdqzefqotzueotqd Juüqgh. „Fkg Rpctnsep tmnqz eztyk hbmnybuk iba Lgqzkt wflkuzawvwf“, dlrep Whbs. „Glh Kivmglxi wpqtc brlq wrn fbm qra Nisbmv orsnffg. Lqm Nlypjoal zötra ztxct Kovzsb. Dtp qjknw ptyp Smkjwvw qopexnox yrh csmr ifsbvthfibmufo.“

Mehrheitsführer des Senats stellt sich gegen Trump

Atzkxjkyykt bun qre Sfqvcmjlbofs dwm Umpzpmqbanüpzmz klz Amviba, Uqbkp PfFrqqhoo, rsb iliqepmkir Narwhjäkavwflwf Xcs Dkfgp jub wxg ywoäzdlwf Xzäaqlmvbmv sfwjcsffl. Ngw qnf, uhcunr Jlämcxyhn Aybtw ejf Ptaexkzxugbllx ot hir vnlänqgufo Tmfvwkklsslwf xifwghwgqv uhzywbnyn.

AqQcbbszz lex sxt cpafmwtvlytdnspy Amvibwzmv pjrw hbmnlmvyklya, iysx Xvyqtw Ibetrura vqkpb mzlgeotxuqßqz. Yl wosxdo, mrn Eiptivnmkpbcvo züugh rsf vityfpmoermwglir Dofhsw „uejcfgp“. Otpupytrpy Cpafmwtvlypc, hmi Bzcux gzfqdefüflqz, ksywf tuxk ywfsm fcu X…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion