Rettungskräfte inspizieren das Wrack des abgestürzten Flugzeugs, in dem in Kolumbien in der Nähe der Ortschaft La Unión 71 Menschen starben, darunter fast alle Spieler der brasilianischen Fußballteams Chapecoense.Foto: Luis Eduardo Noriega/dpa

Medien: Treibstoffmangel womöglich Ursache für Flugzeugabsturz in Kolumbien

Epoch Times30. November 2016 Aktualisiert: 30. November 2016 20:26
Der Vertreter der Fluggesellschaft Lamia, Gustavo Vargas, soll gesagt haben, das Flugzeug hätte zwischen dem Start im bolivianischen Santa Cruz und der Landung im kolumbianischen Medellín noch einmal in Bogotá zwischenlanden und tanken müssen. Der Pilot sei aber der Meinung gewesen, dass der Treibstoff reiche.

Nach dem Flugzeugunglück in Kolumbien mit 71 Toten verdichten sich Hinweise, dass die Maschine der bolivianischen Gesellschaft Lamia wegen Treibstoffmangels abgestürzt ist. Bolivianische Medien berichteten am Mittwoch unter Berufung auf den Vertreter der Fluggesellschaft Lamia, Gustavo Vargas, das Flugzeug hätte zwischen dem Start im bolivianischen Santa Cruz und der Landung im kolumbianischen Medellín noch einmal in Bogotá zwischenlanden und tanken müssen. Der Pilot sei aber der Meinung gewesen, dass der Treibstoff reiche.

Die Chartermaschine vom Typ British Aerospace 146 war in der Nacht zum Dienstag in den Bergen im Nordwesten Kolumbiens abgestürzt. Das Flugzeug hatte zuvor einen Notruf abgesetzt. Laut einem Sprecher der Luftfahrtbehörde gab es Hinweise auf Fehler in der Bordelektronik. Experten vertraten allerdings bereits am Dienstag die Ansicht, dass auch Treibstoffmangel als Unglücksursache in Betracht komme. „Es ist sehr verdächtig, dass es trotz des Aufpralls keine Explosion gab“, sagte ein Vertreter des kolumbianischen Militärs.

An Bord der Maschine war fast die gesamte Mannschaft des brasilianischen Fußball-Erstligisten Chapecoense. Die Sportler waren auf dem Weg zum Hinspiel des Finales um den Südamerika-Cup gegen den kolumbianischen Rivalen Atlético Nacional. Nur sechs Menschen überlebten das Unglück, darunter drei brasilianische Fußballspieler.

Auch in brasilianischen Zeitungen hieß es, der Treibstoff sei für die Strecke Santa Cruz-Medellín möglicherweise nicht ausreichend gewesen. Kolumbianische Medien berichteten unter Berufung auf Ermittler, womöglich habe das Flugzeug vor der Landung in Medellín warten müsse, weil erst eine andere Maschine dort landete. Den kolumbianischen Behörden zufolge sind britische, bolivianische und brasilianische Experten an der Untersuchung zur Unglücksursache beteiligt.   (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion