Der türkische Journalist, Redakteur, Dokumentarfilmer und ehemalige Chefredakteur der türkischen Tageszeitung Cumhuriyet, Can Dundar, posiert während einer Fotosession am 10. September 2018 in Paris.Foto: JOEL SAGET / AFP über Getty Images

Türkisches Gericht verurteilt Journalisten Can Dündar zu 27 Jahren Haft

Epoch Times23. Dezember 2020 Aktualisiert: 23. Dezember 2020 10:03

Ein Gericht in Istanbul hat den im deutschen Exil lebenden türkischen Journalisten Can Dündar laut Medienberichten zu gut 27 Jahren Haft verurteilt. Der frühere Chefredakteur der oppositionellen Zeitung „Cumhuriyet“ sei in Abwesenheit wegen Unterstützung einer Terror-Gruppe und Spionage verurteilt worden, berichteten örtliche Medien.

Gegen Dündar war bereits 2016 eine mehrjährige Haftstrafe in der Türkei verhängt worden, in der Folge ging er nach Deutschland ins Exil.

Die durch das Gericht verhängte Haftstrafe setzt sich laut „Tagesspiegel“ aus 18 Jahren und neun Monaten Haft wegen Spionage und acht Jahren und neun Monaten wegen Terrorunterstützung zusammen. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft sollen nach Angaben von Dündars Anwälten bis zu 35 Jahre Haft, berichtet die Tageszeitung weiter.

Anwälte boykottierten Verhandlung

Die Anwälte von Dündar boykottierten aus Protest die Verhandlung und begründeten dies mit ihrer Entscheidung kein Urteil zu legitimieren, das zuvor bereits politisch entschieden worden sei, so der „Tagesspiegel“.

Hintergrund des jetzigen Verfahrens ist ein Zeitungsbericht aus dem Jahr 2015 über Waffenlieferungen der türkischen Regierung an Rebellen in Syrien. Dündar war damals Chefredakteur der Zeitung.

Fünf Jahre Haft wegen Geheimnisverrats

Nach der Veröffentlichung wurde Dündar 2016 zu mehr als fünf Jahren Haft wegen Geheimnisverrats verurteilt. Vom Vorwurf der Spionage wurde er damals freigesprochen. 2018 hob jedoch der Oberste Gerichtshof in Ankara das Urteil auf.

Ein neu eingeleitetes Verfahren sollte daraufhin um den Strafbestand der Spionage ausgeweitet werden.

Seit dem Spätsommer 2016 lebt Dündar in Deutschland. Gegen den Journalisten laufen mehrere Verfahren in der Türkei. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion