Die SAS-Piloten sind mit 8.700 Euro Durchschnittsgehalt nicht zufrieden. Vor allem aber streiken sie für bessere Arbeitsbedingungen.Foto: JOHAN NILSSON/AFP/Getty Images

SAS-Piloten fordern 13 Prozent mehr Gehalt bei 8.700 Euro im Monat – 72.000 Passagiere von Streik betroffen

Epoch Times26. April 2019 Aktualisiert: 26. April 2019 20:40
Ein Pilotenstreik bei der skandinavischen Fluggesellschaft SAS hat am Freitag zu erheblichen Beeinträchtigungen für Reisende geführt. Durch die Arbeitsniederlegungen in Schweden, Dänemark und Norwegen 673 Flüge aus. Die Piloten wollen mehr Geld – bei einem Durchschnittsgehalt von aktuell rund 8.700 Euro fordern sie eine Anhebung um 13 Prozent.

Mehr als 70.000 Passagiere von Pilotenstreik bei SAS betroffen – am Wochenende 140.000Ein Pilotenstreik bei der skandinavischen Fluggesellschaft SAS hat am Freitag zu erheblichen Beeinträchtigungen für Reisende geführt. Wie das Unternehmen am Freitag in Stockholm mitteilte, fielen durch die Arbeitsniederlegungen in Schweden, Dänemark und Norwegen 673 Flüge aus. Davon betroffen waren mehr als 72.000 Reisende.

Demnach traten mehr als 1400 Piloten in den Streik. Sowohl inländische Flüge als auch europäische Verbindungen und Langstreckenflüge mussten gestrichen werden. Bis zum Sonntag könnte sich die Zahl der betroffenen Reisenden nach Unternehmensangaben auf 170.000 erhöhen.

Pilotenvereinigung geht es mehr um die Arbeitsbedingungen als um die Löhne

Die Piloten wehren sich mit dem Streik gegen die ihrer Ansicht nach immer schlechter werdenden Arbeitsbedingungen und fordern zudem mehr Geld. Monatelange Verhandlungen hätten auch bei der Unvorhersehbarkeit der Arbeitszeiten keine Verbesserungen gebracht, argumentiert die schwedische Pilotenvereinigung, die zu dem Streik aufgerufen hatte.

Der schwedische Arbeitgeberverband verweist hingegen auf die „bereits hohen“ Durschschnittsgehälter der Piloten in Höhe von umgerechnet gut 8700 Euro im Monat. Einer weiteren Erhöhung um 13 Prozent könne deshalb nicht zugestimmt werden.

Die Gewerkschaft betonte, es gehe den Piloten vielmehr um die Arbeitsbedingungen statt um die Löhne. Viele SAS-Piloten hätten „keine Kontrolle darüber, wo und wie lange sie arbeiten müssen“. Im schlimmsten Fall drohe ihnen, an sieben Wochenenden am Stück arbeiten zu müssen.  (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion