Demonstranten beim Sturm auf die offizielle Residenz des Präsidenten von Sri Lanka in Colombo.
Demonstranten beim Sturm auf die offizielle Residenz des Präsidenten von Sri Lanka in Colombo.Foto: Eranga Jayawardena/AP/dpa

Mehrere Minister treten nach Protesten in Sri Lanka zurück

Epoch Times10. Juli 2022
Die Demonstrationen in Sri Lanka führen mittlerweile nicht nur an der Staatsspitze zu Konsequenzen. Währenddessen halten Hunderte Demonstranten weiterhin die Präsidentengebäude besetzt.

Nach den angekündigten Rücktritten des Präsidenten und des Premiers haben im krisengeschüttelten Sri Lanka mehrere Minister ihre Ämter aufgegeben. Mindestens vier Ressortchefs hätten ihren Rücktritt eingereicht, weitere würden folgen, sagte ein Regierungssprecher am Sonntag.

Inmitten von Massenprotesten wegen der schweren Wirtschaftskrise in dem südasiatischen Inselstaat hatte Präsident Gotabaya Rajapaksa am Samstag seinen Rücktritt zum 13. Juli angekündigt. Auch Premierminister Ranil Wickremesinghe erklärte sich bereit, seinen Posten zu räumen.

Aufgebrachte Demonstranten hatten den Präsidentenpalast und das Präsidialamt gestürmt und die Privatresidenz des Premiers in Brand gesteckt. Beide Politiker waren zuvor in Sicherheit gebracht worden.

Mindestens 95 Verletzte

Hunderte Demonstranten hielten am Sonntag weiterhin die Präsidentengebäude besetzt. Zu weiteren Zwischenfällen sei es nicht gekommen, teilte die Polizei mit. Drei Verdächtige seien wegen des Brandes im Haus des Premiers festgenommen worden. Bei den Protesten am Samstag hatten Zehntausende Menschen in der Hauptstadt Colombo den Rücktritt der politischen Führung gefordert. Es habe mindestens 95 Verletzte gegeben, sagte eine Krankenhaussprecherin.

Der Inselstaat südlich von Indien mit seinen etwa 22 Millionen Einwohnern erlebt seine schlimmste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. Die Wut der Demonstranten richtet sich unter anderem gegen einen seit Monaten bestehenden Mangel an Treibstoff, Gas zum Kochen, aber auch an Medikamenten und Lebensmitteln sowie gegen die hohe Inflation und stundenlange Stromausfälle. Ein Grund dafür ist, dass Einnahmen aus dem für Sri Lanka wichtigen Tourismus im Zuge der Corona-Einschränkungen eingebrochen sind. Dem stark verschuldeten Land fehlt das Geld, um wichtige Güter zu importieren. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion