Mehrheit der Amerikaner glaubt an Zusammenarbeit von Medien und Demokraten, um Trump des Amtes zu entheben

Die Teilnehmer einer Umfrage von „Ramussen Reports“ wurden gefragt: „Versuchen die meisten Reporter Trumps Impeachment [Amtsentshebung] zu befeuern oder zu blockieren, wenn über Amtsenthebungsbemühen geschrieben oder gesprochen wird? Oder sind die meisten Reporter einfach daran interessiert, die Nachrichten vorurteilsfrei zu berichten?“

Eine Mehrheit (53 Prozent) meint, dass die meisten Reporter helfen, Präsident Trump anzuklagen, wenn sie über Impeachment schreiben oder sprechen. Auf die andere Frage meinten 32 Prozent, dass die meisten Reporter daran interessiert seien, die Nachrichten in einer unvoreingenommenen Weise zu berichten.

Acht Prozent sind der Meinung, dass die meisten Reporter Trump helfen, die Impeachmentversuche gegen ihn zu blockieren.

Von der Mehrheit, die denkt, dass Reporter aktiv die Amtsenthebungsbemühungen unterstützen, stimmten 76 Prozent der Republikaner, 48 Prozent Unabhängige und 36 Prozent Demokraten mit der Aussage überein.

Etwa 860 der 1.000 potenziellen Wähler meinten, dass sie die Nachrichten über das Amtsenthebungsverfahren verfolgt haben und 54 Prozent sagten, dass sie sie sehr genau verfolgt haben. Von diesen Wählern meinten 58 Prozent, dass Reporter versuchten, Trumps Impeachment anzufeuern.

Unter den Befragten, die meinten, dass sie den Job, den Trump macht, stark befürworten, glauben neun von zehn, dass Reporter bei dem Bemühen helfen, ihn des Amtes zu entheben; unter denen, die Trumps Arbeit stark ablehnen, sind nur 16 Prozent der Meinung, dass Reporter die Anklagebemühungen unterstützen.

Die Umfrage wurde von Rasmussen vom 12. bis 13. November durchgeführt und weist eine Schwankungsbreite von drei Prozentpunkten auf.

Die Medien: „Der Feind des Volkes“

Die Umfrage geht mit anderen Umfragen einher, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden. Sie zeigt, dass das Misstrauen gegenüber den Medien weit verbreitet ist und was Reporter und andere, die in diesem Bereich arbeiten – nach Meinung der Befragten – motiviert.

Ungefähr ein Drittel der Befragten einer Hill-Harris X-Umfrage im Juli sagte, dass die Nachrichtenmedien „der Feind des Volkes“ seien. Eine Aussage, die auch von Donald Trump häufig verwendet wird. Damit beschreibt er Medien, von denen er meint, dass sie eine verzerrte Berichterstattung über ihn und seine Regierung veröffentlichen. Eine knappe Mehrheit, 51 Prozent der republikanischen Befragten, sagte, die Presse sei „der Feind des Volkes“. Diese Meinung teilten 35 Prozent der Unabhängigen und 14 Prozent der Demokraten.

Laut einem Bericht von Gallup im September, sei das Vertrauen (der Befragten) in die Medien auf 41 Prozent gesunken, wobei nur 13 Prozent angaben, dass sie den Medien „sehr viel“ vertrauten und 28 Prozent, dass sie den Medien „angemessen“ vertrauten.

Von den Befragten sagten 69 Prozent der Demokraten, 15 Prozent der Republikaner und 36 Prozent der Unabhängigen, dass sie den Medien vertrauten.

Laut dem Bericht wurden die Republikaner 2016 während Trumps Kampagne für die Präsidentschaft gegenüber den Medien „zunehmend misstrauisch“. „Zwischen 2015 und 2016 fiel das republikanische Vertrauen in die Massenmedien um 18 Punkte auf sein historisches Tief von 14 Prozent, wo es auch 2017 blieb. Nach einem Plus von sieben Punkten im vergangenen Jahr ist es auf 15 Prozent zurückgekehrt“, so Gallup.

„Für ihren Teil haben Demokraten durchweg mehr Vertrauen in die Medien als Republikaner und sammelten sich sogar um die Presse und wurden [ihr gegenüber] noch vertrauensvoller, als Trump im Jahr 2017 sein Amt antrat. Die jüngsten Daten zeigen, dass das Vertrauen im letzten Jahr bei allen parteipolitischen Gruppen leicht zurückgegangen ist, aber immer noch stark polarisiert erscheint.“

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: Poll: Majority Believe Media Working With Democrats to Try to Impeach Trump

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Menschen sind bei den neusten Nachrichten auf die Medien angewiesen, die Medien beeinflussen, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Die Medien sind in der Lage, den ersten Eindruck der Menschen zu einem bestimmten Thema zu manipulieren und verfügen somit über die weitreichende Macht des psychologischen Primings. Sie legen den Schwerpunkt der öffentlichen Debatte fest – und Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gruppe der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen (linken, sozialistischen) Ausrichtung übereinstimmen. Dadurch bilden sich politische Echokammern. Die Mitglieder dieser Gemeinschaft verstehen sich als die mitfühlende und intelligente Oberschicht an der Spitze der gesellschaftlichen Entwicklung, während sie die normalen Menschen als starrköpfige Banausen betrachten.

Die linke Schieflage der Medien ist eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens. Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will.

Die freien Gesellschaften des Westens betonten traditionell die Notwendigkeit wahrheitsgemäßer, objektiver und fairer Medien. So verbreiten die linken Medien in der Regel keine Fake News, um die Öffentlichkeit unverblümt zu täuschen. Ihre Methoden sind viel subtiler und aufwendiger. Genau darum geht es im Kapitel 13 dieses Buches. Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/ausland/mehrheit-der-amerikaner-glaubt-an-zusammenarbeit-zwischen-medien-und-demokraten-um-trump-des-amtes-zu-entheben-a3066770.html