Angela MerkelFoto: Jean-Francois Badias/AP/dpa

Merkel empfindet „Trauer“ angesichts des britischen EU-Austritts

Epoch Times25. November 2018 Aktualisiert: 25. November 2018 13:52
"Das ist ein historischer Tag, der sehr zwiespältige Gefühle auslöst", sagte Merkel und empfindet angesichts des Brexit "Trauer", aber auch eine "gewisse Erleichterung".

Zum Abschluss des EU-Sondergipfels in Brüssel hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betrübt über den bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der EU gezeigt. „Das ist ein historischer Tag, der sehr zwiespältige Gefühle auslöst“, sagte Merkel am Sonntag in Brüssel. Es sei „tragisch, dass Großbritannien die EU nach 45 Jahren verlässt“.

Sie empfinde angesichts des Brexit „Trauer“, aber auch eine „gewisse Erleichterung“, dass sich Großbritannien und die restlichen EU-Staaten auf ein Abkommen für einen geregelten Austritt geeinigt haben, sagte die Kanzlerin.

Merkel sprach von einem „diplomatischen Kunststück“, das den Unterhändlern gelungen sei. Auf Grundlage der Vereinbarung über die weitere Zusammenarbeit werde es nach dem Brexit zwischen Großbritannien und der EU eine „für einen Drittstaat bisher nie da gewesene Intensität der Beziehungen“ geben, sagte Merkel.

Das Brexit-Abkommen schütze die EU-Bürger, die in Großbritannien leben. Es gebe eine Garantie, dass es keine harte Grenze auf der irischen Insel gebe und es sei nun Zeit, die zukünftigen Beziehungen auszugestalten, so Merkel.

Die Staats- und Regierungschefs hatten am Sonntag auf dem Sondergipfel den Austrittsvertrag und die Erklärung über die künftigen Beziehungen mit Großbritannien gebilligt. Die britische Premierministerin Theresa May muss das Abkommen allerdings noch gegen massiven Widerstand durch das Parlament bringen. Ob sie dafür eine Mehrheit findet, ist unklar.

(afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion