Wrackteile des Malaysia Airlines Flugzeug MH17Foto: Rob Stothard/Getty Images

MH 17 Update: Endbericht über die Tragödie erst im Sommer 2015

Epoch Times3. September 2014 Aktualisiert: 3. September 2014 11:35

Die Untersuchungen zum Anschuss des Malaysia Airlines Flug MH17 wird laut einer Sprecherin der niederländischen Sicherheitsbehörde die die Untersuchung leitet voraussichtlich ein Jahr dauern. Dies berichtet RIA Novosti am Dienstag. 

"Ich denke es wird etwa ein Jahr dauern um die Untersuchung zu vervollständigen. Ich denke, dass wir den Bericht im Sommer 2015 veröffentlichen können", sagte die Sprecherin Sara Vernooij und fügte hinzu, dass der Vorstand seine Untersuchung in voller Übereinstimmung mit den Regeln der International Civil Aviation Organization (ICAO) durchführen würde. 

"Es gibt auch Regeln dafür wie man das Konzept des Berichtes anderen Ländern, die Interesse an dem Report haben, übermittelt. Die verschiedenen Länder haben 60 Tage Zeit um sich dieses Konzept des Abschlussberichts anzusehen. Danach müssen wir die Kritik an dem Bericht miteinbeziehen und noch einmal überarbeiten", sagte sie.

Es wird erwartet, dass ein vorläufiger Bericht in der kommenden Woche veröffentlicht werden wird.  

"Das wird kein Abschlussbericht sein. Er wird nicht alle Fragen beinhalten. Das sind die ersten Resultate von der Blackbox und weitere Informationen die wir aus Quellen wie Satelliten- und Radaraufnahmen erhalten haben. Das sind wirklich nur erste konsolidierte Informationen zu dieser Untersuchung. Es werden noch eine Menge Fragen offen bleiben, nachdem man den Bericht gelesen hat", sagte die Sprecherin. 

Am 17. Juli wurde der Malaysia Airlines Flug MH 17 über dem Osten der Ukraine abgeschossen. Das Flugzeug war von Amsterdam nach Kuala Lumpur unterwegs. In der Boeing 777 befanden sich 298 Passagiere. Alle Menschen an Bord der Maschine starben.

Wer und warum die Passagiermaschine abgeschossen hat ist unklar. Die ukrainischen Behörden beschuldigen die pro-russischen Separatisten und Russland für die Tragödie verantwortlich zu sein.

Auch die Vereinigten Staaten und mehrere EU-Länder beschuldigen Russland an der Tragödie Schuld zu haben. Es gibt jedoch keine Beweise die diese Behauptung bestätigen.

Das russische Verteidigungsministerium wies die Anschuldigungen zurück und behauptet, dass sich zwei ukrainische Kampfjets in der Nähe des malaysischen Flugzeugs kurz vor dessen Absturz befanden. (so)

{GA:1168255} 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion