Malaysia Airlines-Flugzeuge auf dem Rollfeld am Kuala Lumpur International Airport in Sepang.Foto: MANAN VATSYAYANA / AFP / Getty Images)

Emirates Chef Clark zu MH370: Unauffindbarkeit weist auf Kontrolle von Außen hin

Epoch Times10. Oktober 2014 Aktualisiert: 10. Oktober 2014 8:16
"Etwas von außen hat die Kontrolle über das Flugzeug übernommen"

Luftfahrtexperte Tim Clark von Emirates hat gegenüber dem Spiegel seine Verzweiflung zum Ausdruck gebracht, dass die Untersuchungen im Fall MH370 im Sande verlaufen würden. 

Clark wird als profunder Kenner und Kritiker der Luftfahrtbranche gehandelt und baute seit 1985 die Flugesellschaft Emirates zu einem Erfolgsunternehmen auf.

7 Monate sind seit dem Verschwinden von MH370 vergangen und Clark möchte nicht, dass das Thema MH370 at acta gelegt wird: "Bei allen, die an der Untersuchung beteiligt waren, müssen wir Druck machen."

Die Kontrolle wurde von außen übernommen

Zum Thema,warum das Flugzeug damals nicht geortet werden konnte, meint Clark, dass das Problem nicht an der Qualität der Trackingsysteme moderner Flugzeuge liegt, diese sei, so Clark ausreichend. Allerdings sei es kompliziert, alle Tracking-Systeme einer Boing 777 abzuschalten. Und die Piloten von Emirates zum Beispiel würden nicht dafür ausgebildet.

In der Geschichte der zivilen Luftfahrt soll laut Clark kein Flugzeugunfall über dem Pazifik nicht mindestens zu 10 – 15 Prozent aufgeklärt worden sein.

Von all den verschiedenen Theorien, die in der Vergangenheit zum Verschwinden des Flugzeugs vermutet wurden, ist es seiner Meinung nach am wahrscheinlichsten, dass die  Kontrolle über das Flugzeug von außen übernommen wurde.

Das wichtigste Tackingsystem ("ACARS") sollte seiner Meinung nach möglichst nicht abschaltbar sein. So könnten auch Flugzeuge über dem Pazifik immer zu sehen sein und auch Probleme entdeckt werden, bevor sie sogar der Pilot selbst bemerkt.

Vor allem was die Gründlichkeit der Untersuchung des Falles betrifft, ist Clark äußerst unzufrieden: "Jede Sekunde dieses Fluges muss analysiert werden, bis zu seinem angenommenen Ende im Indischen Ozean … Für mich ist das verdächtig, und ich bin total unzufrieden mit dem, was bislang herausgekommen ist." (dk)

{GA:1177794}

Quelle: Spiegelonline.de



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion