8. Juli 2020: Das Hauptquartier der TikTok-Mutter ByteDance-in Peking.

Microsoft bekräftigt Interesse an TikTok – Trump setzt Übernahmefrist

Epoch Times3. August 2020 Aktualisiert: 3. August 2020 10:15
US-Präsident Donald Trump will TikTok in den USA verbieten. Nun versucht Microsoft die Videoplattform zu übernehmen. Doch ob der chinesische Mutterkonzern ByteDance da mitmacht, ist zweifelhaft.

Der Software-Gigant Microsoft strebt weiter eine Übernahme des US-Geschäftes der beliebten Videoplattform TikTok an. Dies gab das Unternehmen am Sonntag nach einem Gespräch von Konzernchef Satya Nadella mit US-Präsident Donald Trump bekannt. Dabei sei es besonders wichtig, „die Bedenken des Präsidenten“ im Hinblick auf die nationale Sicherheit zu beachten.

Die Gespräche mit dem chinesischen TikTok-Mutterkonzern ByteDance über eine mögliche Übernahme des US-Geschäftes sollten fortgesetzt werden, erklärte Microsoft. Ziel sei es, diese Gespräche bis zum 15. September zu beenden. TikTok wird vorgeworfen, Nutzerdaten an die chinesische Regierung weiterzugeben.

Trump hatte am Freitag angekündigt, er wolle TikTok in den USA verbieten – und werde womöglich schon Samstag zur Tat schreiten. Bis Sonntag passierte allerdings nichts; auch blieb unklar, wie ein Verbot durchgesetzt werden könnte.

Vor der Verbotsankündigung durch Trump hatten US-Medien bereits berichtet, der Präsident wolle von ByteDance die Ausgliederung des US-Geschäfts von TikTok verlangen. Demnach galt Microsoft als potenzieller Käufer. TikTok erklärte seinerseits am Samstag, dass es nicht mit einem Abschied aus den USA plane.

Microsoft betonte, dass eine Übernahme nur im Einvernehmen mit der Regierung und im Zuge einer Sicherheitsprüfung sowie klarer Belege für einen Nutzen der US-Wirtschaft infrage käme.

US-Behörden hatten wiederholt Bedenken geäußert, dass das weltweit von fast einer Milliarde Menschen genutzte Netzwerk Nutzerdaten an die chinesische Regierung weitergibt.

Unter anderem das Committee on Foreign Investment (CFIUS), das Geschäfte untersucht, die die nationale Sicherheit der USA betreffen, äußerte derartige Sorgen. TikTok wies bislang alle Vorwürfe über die Weitergabe von Nutzerdaten zurück.

Der republikanische US-Senator, Lindsey Graham, äußerte sich am Samstag zu den Befürchtungen der TikTok-Nutzer. Er verstehe die Bedenken der Nutzer, es sei aber richtig, dass Trump sicherstellen wolle, dass die Kommunistische Partei Chinas TikTok und die privaten Daten der Nutzer nicht „besitzt“.

Die richtige Antwort darauf sei, ein amerikanisches Unternehmen TikTok übernehmen zu lassen. Dies sei eine „Win-win-Situation“, schrieb Graham.

Pompeo: Trump wird in wenigen Tagen gegen TikTok vorgehen

Außenministers Mike Pompeo erklärte am Montag, Trump wolle innerhalb weniger Tage gegen die beliebte Videoplattform TikTok und andere zu chinesischen Firmen gehörende Apps vorgehen.

Trump habe gesagt „Jetzt ist genug“ und werde deshalb „in den kommenden Tagen zur Tat schreiten“, sagte Pompeo am Sonntag dem Fernsehsender Fox News. Dies geschehe als Reaktion „auf die verschiedenen Risiken für unsere nationale Sicherheit, die von Anwendungen ausgehen, die mit Chinas Kommunistischer Partei verbunden sind“.

Wie genau Trump gegen die aus China kommenden Internet-Anwendungen vorgehen will, ließ Pompeo offen.

In den USA hat TikTok nach eigenen Angaben 100 Millionen Nutzer. Für Microsoft könnte das politische Gerangel um die App  zugutekommen, da der Softwarekonzern bislang kein eigenes Social-Media-Geschäft hat.

TikTok verzeichnet rasantes Wachstum und gilt schon länger als angesagteste große Plattform bei jüngeren Leuten. Wie viel Microsoft für TikTok zahlen müsste, ist bislang unklar. Es dürfte aber um einen zweistelligen Milliardenbetrag gehen.(afp/nh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]