Eine chinesische Marineformation, einschließlich des Flugzeugträgers Liaoning (in der Mitte). (Archivbild)Foto: STR/AFP über Getty Images

Militärpräsenz im Südpazifik – China sucht Unterstützung von Salomonen

Epoch Times31. März 2022 Aktualisiert: 31. März 2022 16:27

Die Salomonen und China haben ein gemeinsames Sicherheitsabkommen auf den Weg gebracht, das im Westen Sorgen hinsichtlich einer chinesischen Militärpräsenz im Südpazifik schürt.

„Elemente eines bilateralen Rahmens für die Sicherheitskooperation zwischen den beiden Ländern“ seien paraphiert worden, erklärte das Büro des Ministerpräsidenten am Donnerstag in Honiara, der Hauptstadt der Salomonen. Das Abkommen müsse nun noch von den Außenministern Chinas und der Salomonen unterzeichnet werden.

Ein Entwurf des Abkommens drang vergangene Woche an die Öffentlichkeit. Darin waren Bestimmungen aufgelistet, die Sicherheits- und Marineeinsätze Chinas in dem krisengeschüttelten pazifischen Inselstaat ermöglicht würden.

China weitet seinen Aktionsradius aus

Der Entwurf sah unter anderem vor, dass „China je nach Bedarf und mit Zustimmung der Salomonen die Inseln mit Schiffen besuchen, dort logistischen Nachschub erhalten und Zwischenstopps einlegen kann“. Auch chinesische Streitkräfte wären berechtigt, „die Sicherheit des chinesischen Personals“ und „wichtige Projekte auf den Salomonen“ zu schützen.

Das Bekanntwerden des Entwurfs sorgte in der Region für erhebliche Unruhe. Die USA und Australien betrachten seit langem mit Sorge die Möglichkeit, dass China einen Marinestützpunkt im Südpazifik errichten könnte. Dieser würde es der chinesischen Marine erlauben, ihre Macht weit über ihre Grenzen hinaus auszudehnen.

Mit Blick auf die chinesischen Expansionsbestrebungen hatten die USA, Großbritannien und Australien im September das indopazifische Bündnis Aukus gegründet, das eine verstärkte militärische Zusammenarbeit der Staaten in der Region vorsieht. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion