Bewohner waten über eine überschwemmte Straße nach einem starken Regen in Port-au-Prince.
Bewohner waten über eine überschwemmte Straße nach einem starken Regen in Port-au-Prince.Foto: Odelyn Joseph/AP

Mindestens 42 Tote nach Überschwemmungen in Haiti

Epoch Times5. Juni 2023
Die Hurrikansaison hat gerade erst begonnen. Schon das erste Unwetter verursacht viel Leid: Mehrere Menschen sterben, Tausende müssen fliehen.

Die Zahl der Todesopfer bei Überschwemmungen in Haiti ist auf mindestens 42 gestiegen. Weitere elf Menschen würden vermisst, 85 seien verletzt, teilte die Zivilschutzbehörde des Karibikstaates am Montag mit.

Schwerer Regen am Wochenende hatte zu Hochwasser und Erdrutschen in mehreren Teilen des Landes geführt. Mindestens 13.633 Häuser wurden nach Angaben des Zivilschutzes überflutet.

Besonders betroffen war die Region um die Hauptstadt Port-au-Prince. In der nahe gelegenen Küstenstadt Léogâne wurden 19 Todesfälle registriert, wie das Portal Juno7 unter Berufung auf den Zivilschutz-Chef Jerry Chandler berichtete.

Haiti ist das ärmste Land des amerikanischen Kontinents. Die Hurrikansaison hat in der Region gerade begonnen – sie dauert von Juni bis November.

Am Freitag hatte sich mit „Arlene“ im Golf von Mexiko bereits der erste tropische Wirbelsturm der Saison gebildet, der stark genug war, um einen Namen zu bekommen. Er schwächte sich in der Nähe von Kubas Westküste am Samstag zu einem Sturmtief ab. (dpa/red)



Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion