Julian Assange.Foto: DANIEL LEAL-OLIVAS/AFP via Getty Images

„Missbrauch und Willkür” ausgesetzt: UN-Berichterstatter fürchtet um das Leben von Julian Assange

Epoch Times1. November 2019 Aktualisiert: 1. November 2019 15:39
Angesichts der Haftbedingungen für Julian Assange in Großbritannien fürchtet der UN-Sonderberichterstatter über Folter um das Leben des Wikileaks-Gründers. Assange sei in britischer Haft Missbrauch und Willkür ausgesetzt und sein Leben "in Gefahr".

Angesichts der Haftbedingungen für Julian Assange in Großbritannien fürchtet der UN-Sonderberichterstatter über Folter um das Leben des Wikileaks-Gründers. Der 47-jährige Australier sei in britischer Haft Missbrauch und Willkür ausgesetzt und sein Leben „in Gefahr“, erklärte der UN-Berichterstatter Nils Melzer am Freitag in Genf. Sollten die britischen Behörden nicht umsteuern und die „unmenschlichen“ Haftbedingungen erleichtern, „dann kann ihn das bald sein Leben kosten“.

Assange sitzt seit April in Großbritannien eine fast einjährige Haftstrafe wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen ab. Zuvor hatte er sich sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in London aufgehalten, um einer Verhaftung und Auslieferung nach Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen aus dem Jahr 2010 zu entgehen.

Bei seinem ersten Auftritt in der Öffentlichkeit seit seiner Verhaftung am Montag vergangener Woche hatte der Wikileaks-Gründer vor Gericht einen verwirrten Eindruck gemacht. Zugleich beklagte er die Bedingungen seiner Haft im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh. Er könne nicht auf seine Schriften zugreifen, und es sei „sehr schwierig“ für ihn, „irgendetwas zu tun“, während seine Gegner „unbegrenzte Ressourcen“ zur Verfügung hätten.

Assange fürchtet eine Auslieferung an die USA, wo er wegen der massenhaften Veröffentlichung geheimer Dokumente und Verstößen gegen das Anti-Spionage-Gesetz angeklagt ist. Im Falle einer Auslieferung und eines Prozesses in den USA droht ihm dort eine lebenslange Haft. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion