Mit Flaggen und Bannern marschieren mehrere Demonstranten durch Wiens Straßen.Foto: Epoch Times

„Frieden, Freiheit, Demokratie“: Zahlreiche Demonstranten marschieren durch Wien

Von 4. Dezember 2021 Aktualisiert: 4. Dezember 2021 17:53
In Wien war am Samstag erneut eine Großdemonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung, insbesondere wegen der drohenden Impfpflicht. Epoch Times war Live dabei.

Unter anderem ruft Corona-Aktivist Andreas Ehrlich auf Telegram zu der Versammlung auf, gegen „Zwangsimpfung, Impfung für Kinder von 5-12 Jahren, Lockdown für Ungeimpfte“. Ehrlich fordert: „Begleiten Sie uns zum letzten Kampf: Alles oder nichts. Wenn wir es hier stoppen können, können wir es überall stoppen!“ In anderen Kanälen, z.B. Megademo, werden die Corona-Aktivisten Hannes Brejcha und Martin Rutter als Organisatoren genannt.

Epoch Times berichtet live aus Wien:

Großveranstaltung beginnt um 14 Uhr

Die Polizei Wien ersucht in einer Pressemitteilung aufgrund der „derzeitigen epidemiologischen Lage“ die Bürger, „derartigen Großversammlungen nicht Folge zu leisten und von einer Teilnahme Abstand zu nehmen“. Weiter wurde geschrieben: „Für Samstag sind in Wien zahlreiche Kundgebungen angezeigt, wovon bei einem Großteil anzunehmen ist, dass sie gegen die geltenden COVID-Maßnahmen gerichtet sind. Einige wenige wurden untersagt.“

Auf Rückfrage bei der Polizei Wien erklärte die Pressesprecherin Barbara Gass, dass die Versammlung auf dem Heldenplatz genehmigt und mit 3.000 Teilnehmern angemeldet wurde. Nach österreichischem Versammlungsrecht könnten nach Aussage der Beamtin aber auch 100.000 Menschen kommen. Es wäre dennoch legal.

Derzeit gelte in Österreich bei Versammlungen keine Abstandspflicht, hieß es weiter. Wer keinen 2G-Nachweis habe, müsse allerdings Maske tragen. Jedoch, so die Polizeisprecherin, werde das Versammlungsrecht in Österreich höher eingestuft als eine Verwaltungsübertretung (Verstoß gegen die Maskenpflicht). Dennoch gab die Beamtin zu verstehen, dass im Einzelfall auch kontrolliert und ein Strafgeld ausgestellt wird.

Den Angaben nach soll die Veranstaltung um 14 Uhr am Heldenplatz starten und ab 16 Uhr mit einem Umzug auf dem Ring weitergehen. Um 18 Uhr soll es dann am Ballhausplatz – dort befindet sich auch das Bundeskanzleramt – eine Abschlusskundgebung mit Rednern geben. Angemeldetes Ende der Veranstaltung ist 20 Uhr.

Herbert Kickl: FPÖ beteiligt sich

FPÖ-Chef Herbert Kickl sagte bereits auf einer Pressekonferenz am 30. November den anwesenden Medienvertretern: „Es werden noch mehr werden. Es wird die Zahl dieser Veranstaltungen anwachsen und die Zahl der Teilnehmer.“ Der FPÖ-Bundesobmann kündigte an, dass sich seine Partei am Samstag ebenfalls an den Protestkundgebungen in Wien beteiligen werde. Man werde die Presse darüber noch genauer informieren.

Er kündigte ebenfalls an, dass die FPÖ an einer großen Protestveranstaltung in Wien am 11. Dezember arbeite. Diese Veranstaltung soll laut Kickl „groß, friedlich, laut und optimistisch sein“ und er werde selbst auch mit dabei sein, so der ehemalige Innenminister. Man wolle der Regierung für ihre Lockdown-Politik und den geplanten Impfzwang die „Rote Karte“ zeigen.

Interview Alexander Ehrlich, 01. Dezember 2021, Wien



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion