Ein Polizeiboot bei Gibraltar.Foto: Pablo Blazquez Dominguez/Getty Images

Mit einem Reporterteam geht die „Junge Freiheit“ den Flüchtlingslügen 2018 auf den Grund

Epoch Times19. September 2018 Aktualisiert: 19. September 2018 18:33
Eine Reportage der "Jungen Freiheit" berichtet anschaulich, wie sich junge Schwarzafrikaner auf eine gefährliche Reise durch die Meerenge bei Gibraltar wagen mit der Hoffnung auf ein besseres Leben, und was sie wirklich erwartet. Dabei wirft die Reportage ein kritisches Licht auf die Rolle der Medien und der Politik, die die Massenmigration fördern.

Ein TV-Beitrag der „Jungen Freiheit“ deckt schonungslos die Flüchtlingslügen 2018 auf. Ein Reporterteam reiste dazu extra nach Spanien in die Nähe der Gibraltar-Enge und nach Marokko, um sich an die Fersen illegaler afrikanischer Schleuser zu heften und verfolgt den Weg von schwarzafrikanischen Wirtschaftsflüchtlingen nach Europa.

In Tarifa, der äußersten spanischen Stadt, die nur 14 km von der afrikanischen Küste entfernt ist, kommen zurzeit fast täglich illegale Einwanderer an.

Dabei räumt der Beitrag mit hauptsächlich durch Medien verbreiteten Lügen auf:

  1. Die illegale Einwanderung von Flüchtlingen und Migranten in Flüchtlingsbooten aus Afrika, zum Beispiel aus Marokko nach Europa, sei nicht aufhalten.
  2. Durch einen harten Migrationskurs wie in Italien würden Flüchtlinge auf dem Mittelmeer ertrinken

Der Beitrag zeigt, wie Spanien es schaffte, die Massenmigration im Jahre 2006 nach Spanien von mehr als 40.000 Migranten mit einfachen Maßnahmen zu stoppen. Zu den Maßnahmen gehörten Rückführungsabkommen mit den Herkunftsländer, eine verstärkte Militärpräsenz im Mittelmeer, Zahlungen von Entwicklungshilfe und der Ausbau von Abschiebe-Gefängnissen.

Am Beispiel von Spanien wird zudem verdeutlicht, wie die Seenotrettung durch NGO-Schiffe zu mehr Massenmigration und somit auch zu mehr Ertrinkenden führt.  Denn erst nachdem Spaniens neuer Ministerpräsident Pedro Sanchez das NGO-Schiff Aquarius Anfang des Jahres an Land gehen ließ, wagen sich wieder täglich Schlepperboote aus Marokko mit Migranten aufs offene Meer und lassen sich durch NGO-Schiffe retten.

Der Beitrag thematisiert auch, wie Schlepper vom Geschäft mit der „Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa profitieren“ und wie sie das Internationale Recht auf Seenotrettung für ihre Zwecke ausnutzen. Eine einfache Überfahrt mit dem Schlauchboot koste beispielsweise 1000 Dollar, das Motorboot bis hin zur Luxus-Variante Jetski entsprechend mehr. Dabei ist die Überfahrt bei der Meeresenge von Gibraltar aber auch die der Seenotrettung durch ein NGO-Schiff lebensgefährlich.

Es wird auch berichtet, wie die Massen-Immigration die arabischen Clans in Deutschland mit immer neuen Helfern für ihre kriminellen Aktivitäten versorgt. (nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion