Ein Mann überquert in einem Schneesturm im Winter eine Brücke vor den Spasskaya Turm des Kremls in Moskau.Foto: YURI KADOBNOV/AFP via Getty Images

Moskau rüstet sich für „Schnee-Apokalypse“

Epoch Times10. Februar 2021 Aktualisiert: 10. Februar 2021 19:26
Moskau rüstet sich für einen massiven Schneesturm, der nach Angaben der Meteorologen ab Freitag über die russische Hauptstadt ziehen wird. Der Sturm "mit sehr hoher Intensität" werde 36 Stunden lang wüten.

Moskau rüstet sich für einen massiven Schneesturm, der nach Angaben der Meteorologen ab Freitag über die russische Hauptstadt ziehen wird. Der Sturm „mit sehr hoher Intensität“ werde 36 Stunden lang wüten, sagte Jewgeni Tischkowets vom Wetterzentrum Fobos der Nachrichtenagentur RIA Nowosti. „Dies ist ein echter Schneesturm, Schnee-Armageddon, Schnee-Apokalypse, dies ist keine Übung, sondern Kampf“, warnte er.

Der Experte rechnete mit Windgeschwindigkeiten von 15 bis 20 Metern pro Sekunde, während die Temperaturen auf bis zu minus 15 Grad Celsius sinken sollen. Es werde mit 40 Zentimetern Neuschnee in der russischen Hauptstadt gerechnet. Zusammen mit den etwa 35 Zentimetern Schnee, die Moskau bereits bedecken, könnte die Schneedecke dann eine Rekordhöhe erreichen.

In Vorbereitung auf den Schneesturm kündigte Moskaus stellvertretender Bürgermeister Pjotr Birjukow den Einsatz von 13.500 Schneepflügen und 60.000 Arbeitern an. Sie würden in Schichten „rund um die Uhr“ die Folgen des Sturm beseitigen, sagte er RIA Nowosti. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion