«Dann hat das FBI gesagt, er ist sauber, er ist kein Terrorist. Ich sagte: Ok.»Foto:  Justin Lane/dpa

Mutmaßlicher Attentäter von New York angeklagt – Vater hatte schon 2014 Verdacht

Epoch Times21. September 2016 Aktualisiert: 21. September 2016 7:38
Die Polizei hält Rahami für den Hauptverdächtigen des Bombenanschlags in New York am Samstagabend mit 29 Verletzten. Ein zweiter Sprengsatz in einem Schnellkochtopf ging nicht hoch.
Der Vater des mutmaßlichen Bombenlegers von New York hat bereits im Jahr 2014 der Polizei gesagt, sein Sohn sei möglicherweise ein Terrorist. Eine Überprüfung Ahmad Khan Rahamis seitens des FBI blieb allerdings ohne Ergebnis.

Rahimis Vater sagte laut US-Medien, zwei Monate lang sei sein Sohn überprüft worden. Er sei damals zum FBI gegangen, weil er besorgt um seinen Sohn gewesen sei, zitiert die „New York Times“ Rahamis Vater: „Dann hat das FBI gesagt, er ist sauber, er ist kein Terrorist. Ich sagte: Ok.“ Er fügte hinzu: „Nun sagen sie, er ist ein Terrorist. Ich sage: Ok.“

Rahami wurde am Dienstag in vier Punkten angeklagt, darunter des Gebrauchs von Massenvernichtungswaffen sowie eines Bombenanschlags auf einen öffentlichen Ort. Zuvor war er wegen des Schusswechsels, den er sich mit der Polizei vor seiner Festnahme geliefert hatte, des fünffachen Mordversuchs beschuldigt worden.

Über das Motiv des 28-Jährigen herrscht weiter Unklarheit. Es ist auch weiter offen, ob Rahami Helfer hatte und ob er sich im Ausland radikalisierte. Bisher hat keine Terrororganisation den Bombenanschlag für sich reklamiert.

Ermittler fanden nach Angaben mehrerer US-Medien bei seiner Festnahme ein Notizbuch, in dem Rahami Sympathie für radikalislamische Äußerungen zeigte und sich über die „Tötung Ungläubiger“ ausgelassen habe. Rahami war am Montagmorgen in Linden (New Jersey) gefasst worden. Er ist US-Amerikaner afghanischer Abstammung.

Die Polizei hält Rahami für den Hauptverdächtigen des Bombenanschlags in New York am Samstagabend mit 29 Verletzten. Ein zweiter Sprengsatz in einem Schnellkochtopf ging nicht hoch. Am gleichen Tag explodierte in Seaside Park (New Jersey) eine Rohrbombe. In der Nacht zum Montag detonierte ebenfalls in New Jersey im Ort Elizabeth eine von fünf weiteren Bomben beim Entschärfen.

Rahami wird mit allen Sprengsätze in Zusammenhang gebracht. Die Sicherheitsbehörden gehen von einem Terrorakt aus. Laut FBI gibt es aber keine Hinweise auf eine Terrorzelle.

Der Sender CNN berichtete, die Frau Rahamis sei nach Saudi-Arabien ausgereist. Sie kooperiere mit den Behörden.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion