USA: Mutmaßliches Kavanaugh-Opfer will vor US-Senat aussagen

Epoch Times23. September 2018 Aktualisiert: 23. September 2018 21:12
Zu dem Vorwurf eines angeblichen sexuellen Übergriffs von Donald Trumps Wunschkandidaten für den Obersten Gerichtshof der USA, Brett Kavanaugh als Teenager, gibt es am Montag eine Anhörung der Klägerin. Trump erklärte, dass die Demokraten schon vor Monaten von dem Vorwurf wussten, doch jetzt am Ende des Nominierungsverfahrens verkaufen sie es als "Sensation". Dies hätte zielgerichtet das Verfahren behindert, verzögert und zu Widerstand geführt.

Die Frau, die den Kandidaten des Obersten Gerichtshofs, Brett Kavanaugh, eines sexuellen Übergriffs beschuldigt, Dr. Christine Ford, hat die Einladung des Senatsausschusses zur Aussage angenommen. Eine öffentliche Anhörung ist für Montag, den 24. September, um 10 Uhr angesetzt, so der Vorsitzende des Ausschusses, Sen. Chuck Grassley (Republikaner-Iowa).

Die Anwälte von Dr. Ford, Debra Katz und Lisa Banks sagten in einem Brief an Katharine Willey, Ausschussberaterin, dass „Dr. Ford die Bitte des Ausschusses akzeptiert, ihr Wissen über Brett Kavanaughs sexuelles Fehlverhalten aus erster Hand zu vermitteln“.

Der Brief wurde am Samstagnachmittag, kurz vor der von Grassley festgelegten Frist von 14:30 Uhr, verschickt. Grassley bemerkte am Freitagabend, dass die Frist fünfmal verschoben worden war, und bemerkte, dass, wenn sie es ablehnte auszusagen, der Ausschuss die Anhörung absagen und eine Abstimmung über Kavanaugh durchführen würde, auch ohne ihre Aussage. In dem kurzen Brief sagten Katz und Banks auch, dass die Details der Anhörung weiter ausgehandelt werden sollten.

Mutmaßliches Opfer machte keine Angaben zum Datum, einer Uhrzeit oder des Ortes

Ford hat keine Angaben zu ihrer Anschuldigung gemacht, einschließlich eines Datums, einer Uhrzeit oder des Ortes, an dem der Vorfall sich ereignet haben soll, was eine Untersuchung erschwert. Sie hat, durch ihre Rechtsanwälte, wiederholt um eine FBI-Untersuchung gebeten, aber das Büro sagte, dass es nicht einen angeblichen Angriff untersuchen würde, der 1982 geschehen sein soll, als Ford 15 und Kavanaugh 17 Jahre alt waren.

Ford nannte auch vier Personen, von denen sie behauptete, dass sie bei der Party anwesend waren, bei der der mutmaßliche sexuelle Übergriff stattgefunden haben soll. Doch alle vier Personen gaben gegenüber dem Justizausschuss an, dass sie von solch einer Party nichts wissen.

Kavanaugh hat die Anschuldigung vehement zurückgewiesen und dem Justizausschuss am Dienstag gegenüber eine eidesstaatliche Aussage gemacht, nachdem die Anschuldigung zum ersten Mal aufgetaucht war.

„Das ist eine völlig falsche Behauptung. Ich habe nie etwas wie das getan, was die Anklägerin beschreibt – ihr oder irgendjemandem“, sagte Kavanaugh in einer Erklärung. „Da dies nie geschah, hatte ich keine Ahnung, wer die Anschuldigung erhob, bis sie sich gestern identifizierte. Ich bin bereit, mit dem Senatsausschuss für Justiz in jeder Hinsicht zu sprechen, die der Ausschuss für angemessen hält, um diese falsche Behauptung von vor 36 Jahren zu widerlegen und meine Integrität zu verteidigen.“

Trump: „Demokraten hielten den Brief von Ford monatelang in der Hand, nur um ihn als eine plötzliche „Sensation“ freizugeben“

Trump bemerkte am Freitag, dass Senatorin Dianne Feinstein (Demokraten-Kalifornien) einen Brief von Dr. Ford zu dem Vorfall bereits vor Monaten erhalten haben soll, bevor jetzt der Vorwurf öffentlich wurde, durch Ford, die sich in einem Interview mit der Washington Post dazu äußerte.

Trump sagte auf Twitter: „Senator Feinstein und die Demokraten hielten den Brief von Ford monatelang in der Hand, nur um ihn als eine plötzliche „Sensation“ freizugeben, als die Anhörungen zur Nominierung von Kavanaugh bereits abgeschlossen waren – das führte sehr gezielt zu Behinderungen & Widerstand & Verzögerung. Lasst sie aussagen, oder nicht, und stimmt ab!“ (NTD.TV/er)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN