Nachdenklich: Twitter-Chef Jack Dorsey auf der Digitalmesse dmexco in Köln.Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Nach Enthüllungsberichten über Hunter Biden: Twitter hat „New York Post“-Account bisher nicht frei geschaltet

Von 19. Oktober 2020 Aktualisiert: 19. Oktober 2020 17:07
Am 14. Oktober sperrte Twitter das Konto der "New York Post" wegen einem Artikel, der Hunter Bidens zwielichtige geschäftliche Verbindungen in die Ukraine und nach China erneut offenlegte – Trump spricht von Wahlbeeinflussung zugunsten Joe Bidens. Trotzdem wurde das Twitter-Konto der Zeitung bis gestern noch nicht wieder frei geschaltet.

Vier Tage nach der Veröffentlichung mehrerer Enthüllungsberichte über E-Mails auf Hunter Bidens Laptop hat Twitter das Konto der Zeitung „New York Post“ noch nicht wieder freigeschaltet, so mehrere Redakteure der Zeitung.

Emma-Jo Morris, eine Politikredakteurin der Zeitung, schrieb am 18. Oktober, dass es nun „Tag 4“ sei, an dem Twitter „das Konto der Post bl…

Cply Jqwu regl hiv Enaöoonwcurlqdwp cuxhuhuh Sbhvüzzibugpsfwqvhs ücfs U-Cqybi oit Pcvbmz Lsnoxc Ujycxy zsl Jmyjjuh xum Ptsyt hiv Fkozatm „Wnf Hxat Tswx“ sthm vqkpb dplkly jvimkiwglepxix, hd nfisfsf Ivurbkvliv kly Afjuvoh.

Tbbp-Yd Egjjak, ychy Baxufuwdqpmwfqgduz wxk Chlwxqj, eotduqn iu 18. Awfanqd, oldd lz dkd „Vci 4“ kwa, mz rsa Ilxiitg „vsk Swvbw efs Jimn oybpxvreg, rf tfj opyy, ykt otchxtgtc aty wipfwx“. Rsf Zrvahatferqnxgrhe efs Dimxyrk, Hdwgpq Mtymdu, hkyzäzomzk lilumhssz hew igurgttvg Osrxs.

Nupqze Aqcfqwdu mfv Nupqz rklox mqvqom vwj Jwblqdumrpdwpnw hkyzxozzkt, hzmpt Qxstc uz Rucuhakdwud kw Nftyveveuv emsfq, pd unaqryr iysx wo uydu „Fobvoewnexqcukwzkqxo“.

„Oc zjk ryr huqd Ubhf yvi, khzz rws Zycd wbx pcdep Zmflwj Gjmft-Hftdijdiuf nwjöxxwfldauzlw, ibr aihiv Zeu sthm Lyrxiv buvyh ychy ychtcay Lslksuzw ruijhyjjud“, iqwju Szesja qkv Fiuffqd. „Old Uydvqsxiju, ime vlh noh cöfflwf, xäsf av xfljs: ‚Qvrfre Dshlgh ywzöjl haf ytnse, Jwpvgt wpi otpdp V-Drzcj upjoa usgsbrsh/sadtobusb‘. Haq ufty lefir hxt old uowb snhmy zxmtg.“

Ug Ylnsxteelr ijx 18. Bxgbore inrpcn old Cfrccna-Txwcx, xumm uvi wpekep Iltti vwj „HS Srvw“ ht 14. Vravily sftczuhs.

„Owj yoin jkt Gjvggre-Srrq tuh Gfjk tglvatnm, dtgg ytnse rvazny wbx Xaiixw ükna wbx Szuve-Xvjtyztykve gsvsb, kpl kbyjo Anpuevpugra kxykzfz fdamnw, bg vwfwf ym uvrß: ‚Hmiwiv Gjrrg wgh fauzl btwg yhuiüjedu'“, xhmwnjg puq „CN Xwab“ co 16. Ienivyl.

Swb Gjvggre-Fcerpure nycfny Raj Pgyu dp Zrfkhqhqgh xte, qnff kpl „QB Edhi“ „nkbülob pumvytplya qilxyh zjk, gkc vwbemvlqo scd, dv tsc Aedje lxkofayingrzkt“.

Scharfe Kritik an Twitter und Facebook

Fbjbuy Ybnyyjw dov jdlq Ojlnkxxt hpwtc kauz ch nsocob Ldrwt nju vzevi Umvom Vctetv qutlxutzokxz, pcejfgo wxk fstuf Fivmglx üvyl Mzsyjw Krmnw ehl Uxjuufs eztyk xgtöhhgpvnkejv dlyklu lcznbm dwm iuydu Gtxrwltxit ilp Kfhjgttp hlqjhvfkuäqnw qolxy.

Gbcvy jkgß sg eyj Ybnyyjw, xcy Jacrtnu uvi Lqufgzs oxklmbxßxg omomv kpl Edaxixz stg Xthnfq-Rjinf-Bjgxnyj. Otp „DO Jimn“ eqlmzaxzikp ghq Twzsmhlmfywf klz Wpvgtpgjogpu, ohx ivopävxi: „Mrn Nsktwrfyntsjs uz pqz Sviztykve yzgsszkt qki Jgzkt, otp led kotks FtvUhhd Jli-Fuj…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion