Bei einem Protest gegen den Neudruck der Karikatur des Propheten Mohammad durch die französische Zeitschrift Charlie Hebdo am 13. September 2020 in Istanbul sangen die Demonstranten Parolen und hielten Schilder gegen Frankreich und den französischen Präsidenten.Foto: OZAN KOSE/AFP über Getty Images

Nach Lehrermord: Frankreich löst islamistischen Verband auf

Epoch Times28. Oktober 2020 Aktualisiert: 3. November 2020 8:19

Frankreich verschärft sein Vorgehen gegen mutmaßliche Islamisten: Innenminister Gérald Darmanin kündigte am Mittwoch nach der wöchentlichen Kabinettssitzung die Auflösung eines Vereins an, der nach seinen Worten „der radikalen islamistischen Strömung“ zugerechnet wird. Das Verbot steht im Zusammenhang mit der Ermordung eines Lehrers in einem Pariser Vorort vor knapp zwei Wochen, der Mohammed-Karikaturen im Unterricht gezeigt hatte.

Die nun verbotene Organisation namens BarakaCity habe „zum Hass aufgerufen“ und „terroristische Taten gerechtfertigt“, schrieb Darmanin auf Twitter. Der Leiter des Vereins wird zudem verdächtigt, eine frühere Journalistin der Satirezeitung „Charlie Hebdo“ online drangsaliert zu haben, er soll deshalb im Januar vor Gericht.

Regierung lässt Moschee schließen

Vergangene Woche hatte die Regierung bereits eine Organisation aufgelöst, die radikalen Palästinensergruppen nahestehen soll. Daneben plant das Innenministerium ein Verbot des Verbands CCIF, der sich nach eigenen Angaben „gegen Islamophobie“ einsetzt. Minister Darmanin sieht darin eine „Brutstätte“ für Islamisten.

Am Dienstag hatte ein französisches Gericht zudem die vorläufige Schließung einer Moschee in dem Pariser Vorort Pantin bestätigt. Sie soll auf ihrer Facebook-Seite ein Video geteilt haben, auf dem der später ermordete Lehrer wegen der Mohammed-Karikaturen massiv angegangen wurde. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion