Ein Mann sitzt auf den Resten zerstörter Holzhütten nach dem Durchzug des Hurrikans Eta am 04. November 2020 im Barrio El Muelle, Puerto Cabezas, Nicaragua.Foto: Stringer/Getty Images

Nach Nicaragua wütet Tropensturm „Eta“ in Honduras – Massive Schäden in beiden Ländern

Epoch Times5. November 2020 Aktualisiert: 5. November 2020 10:38

Nach seinen Zerstörungen in Nicaragua ist der Tropensturm „Eta“ ins Nachbarland Honduras weitergezogen und hat dort ebenfalls massive Schäden angerichtet. Die Zahl der Todesopfer durch den Sturm stieg auf vier – zwei in Nicaragua und zwei in Honduras, wie die Behörden am Mittwoch (Ortszeit) mitteilten.

Durch mehrere Erdrutsche in Honduras wurden Straßen und mindestens fünf Brücken zerstört. Auch die Autobahn zwischen der Hauptstadt Tegucigalpa und der zweitgrößten honduranischen Stadt San Pedro Sula wurde durch Schlamm-Massen unpassierbar.

Anwohner an Flüssen sollen Häuser verlassen und Schutz suchen

Das US-Hurrikanwarnzentrum (NHC) stufte „Eta“ von einem Hurrikan der Kategorie vier auf einen Tropensturm herab. Dennoch könne „Eta“ weiter „lebensgefährliche Sturzfluten“ in Teilen Zentralamerikas verursachen. Die honduranische Katastrophenschutzbehörde Copeco teilte mit, 3.000 Menschen in bedrohten Gebieten seien in Sicherheit gebracht worden. Sie rief Anwohner von Flüssen auf, ihre Häuser zu verlassen und woanders Schutz zu suchen.

In der Stadt El Progreso mussten wegen Überschwemmungen rund 700 Insassen eines Gefängnisses verlegt werden. Im benachbarten La Lima flohen hunderte Menschen aus ihren Häusern und bauten sich entlang einer Schnellstraße behelfsmäßige Unterkünfte aus Wellblech und Plastikplanen.

Zwei Flüsse drohen wegen des Sturms über ihre Ufer zu treten

Am Donnerstag sollte „Eta“ weiter landeinwärts ins Zentrum von Honduras ziehen. Guatemala gab für seine an Honduras grenzenden Regionen Flutwarnungen heraus. Staatschef Alejandro Giammattei sagte in einer Fernsehansprache, mindestens zwei Flüsse im Land drohten wegen des Sturms über ihre Ufer zu treten.

In El Salvador erklärte Staatschef Nayib Bukele, mehr als 100.000 Kräfte von Hilfsorganisationen, Polizei und Armee stünden bereit, um während und nach dem Sturm Hilfe zu leisten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion