Nach Plünderungen: Chicagoer Bürger verjagen BLM-Aktivisten aus ihrem Stadtteil – Ende der Demo

Epoch Times12. August 2020 Aktualisiert: 13. August 2020 13:39
In Chicago kam es erneut zu heftigen Ausschreitungen. In der Innenstadt der US-Metropole kam es zu einer Schießerei, dann wurde geplündert. Danach stellten sich die Bewohner von Englewood gegen die Aktivisten der "Black Lives Matter"-Bewegung und verjagten sie aus dem Chicagoer Stadtviertel.

In der US-Millionenmetropole Chicago ist es erneut zu Ausschreitungen und Plünderungen gekommen. US-Medien berichten von mehreren Hundert Menschen, die in der Nacht zum Montag (Ortszeit) in einer bekannten Einkaufsgegend, der sogenannten Magnificent Mile, Schaufensterscheiben demolierten und Waren stahlen.

„Wenn Ihr nicht aus Englewood seid, dann verschwindet hier“, rief ein Bewohner den Demonstranten zu. „Wenn ein Kind erschossen wird, kommt Ihr alle nicht heraus. Ihr kommt nur dann raus, wenn es etwas mit der Polizei zu tun hat“, rief er laut der „Chicago Sun-Times“ durch einen Lautsprecher.

„Wenn Ihr ein Problem mit der Polizei habt, dann geht zur 35. und Michigan“, rief er und bezog sich dabei auf das Hauptquartier der Chicagoer Polizei. „Kommt damit nicht nach Englewood.“

Die Kundgebung wurde daraufhin vor der Polizeistation fortgesetzt, aber auch dort wurden die Demonstranten von aufgebrachten Bewohnern vertrieben. „Keiner dieser Typen wird morgen noch hier sein. Deshalb habe ich ein Problem“, sagte ein Bewohner. „Wenn sie einen Konflikt mit der Polizei anstiften, wer muss sich dann morgen darum kümmern? Die Gemeinde. Nicht sie.“ Die Demonstranten würden dann schon „irgendwo anders sein und Sangria schlürfen. Ich sage es Ihnen, wie es ist“, sagte der Anwohner dem Reporter.

Nach nur knapp einer Stunde löste sich der BLM-Protest in Englewood auf. Ein Organisator sagte, die Aktivisten fühlten sich „nicht sicher“.

„Black Lives Matter“-Organisator verteidigt Plünderungen

„Wir weigern uns, sie nach Englewood kommen zu lassen, um zu zerstören“, sagte ein anderer Einheimischer. Sogar die Großmutter des Mannes, der in der Innenstadt auf die Polizisten geschossen hatte und dann selbst durch Polizeikugeln verletzt wurde, kritisierte die Randale. Sie sagte der „Chicago Sun-Times“: Für so etwas gebe es „keine Entschuldigung“. „Ich bin mit den Plünderungen nicht einverstanden. Das ist nur ein Vorwand, um das zu bekommen, was sie wollen“, sagte sie der Zeitung.

Ariel Atkins, der Organisator der Chicagoer „Black Lives Matter“-Bewegung, verteidigte unterdessen die Plünderungen und nannte sie eine „Wiedergutmachung“.

Die Ausschreitungen treffen Chicago zu einer Zeit, in der die Straftaten in der Metropole im US-Bundesstaat Illinois, die ohnehin eine hohe Kriminalitätsrate hat, deutlich zugenommen haben.
2020 könnte die drittgrößte Stadt der USA die höchste Mordrate seit mehr als 20 Jahren erreichen. (so/afp/dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]