US-Kongress.Foto: iStock

Nach zahlreichen Zugeständnissen: US-Senat stimmt Bidens billionenschwerem Corona-Hilfspaket zu

Epoch Times7. März 2021 Aktualisiert: 7. März 2021 12:44
Am Freitag schien die hauchdünne Mehrheit für das Gesetzesvorhaben auf der Kippe zu stehen, als sich der demokratische Senator Joe Manchin zunächst weigerte, das Corona-Hilfspaket zu unterstützen. Nach einer mehr als zehnstündigen Kompromisssuche und zahlreichen Eingeständnissen in Bezug auf den ursprünglichen Entwurf, stand schließlich eine Einigung.

Nach einer Marathon-Debatte mit zahlreichen Änderungsanträgen nahmen die Senatoren in Washington das Paket am Samstag mit 50 zu 49 Stimmen an. Der Entwurf geht nun zurück an das Repräsentantenhaus – der anderen Parlamentskammer. Dort wird mit einer raschen Verabschiedung gerechnet.

„Es war ein langer Tag, eine lange Nacht, ein langes Jahr, aber ein neuer Tag hat begonnen und wird dem amerikanischen Volk sagen, dass Hilfe auf dem Weg ist“, sagte der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, vor der abschließenden Abstimmung. Das Paket werde „mehr Menschen mehr helfen“ als alles, was US-Bundesregierungen der vergangenen Jahrzehnte getan hätten.

Während die 50 demokratischen Senatoren geschlossen für das Paket stimmten, gab es von republikanischer Seite keine einzige Ja-Stimme für das „progressive“ Hilfsprogramm. Auch in den demokratischen Reihen hatte es mit Blick auf das billionenschwere Hilfspaket Skepsis gegeben.

Senat forderte zahlreiche Eingeständnisse

Am Freitag schien die hauchdünne Mehrheit für das Vorhaben auf der Kippe zu stehen, als sich der demokratische Senator Joe Manchin zunächst weigerte, das Paket zu unterstützen. Nach einer mehr als zehnstündigen Kompromisssuche stand schließlich eine Einigung, der auch Manchin zustimmte.

Aufgrund der Einwände der Senatoren wurde die Anhebung des Arbeitslosengeldes von 400 USD auf 300 USD gesenkt. Weitere Kompromisse in der Senatsversion des Gesetzentwurfs im Vergleich zur Version des Repräsentantenhauses sind eine eng gefasstere Berechtigung für direkte Corona-Hilfszahlungen in Höhe von 1.400 USD, die Abschaffung des Mindestlohns von 15 USD und die Begrenzung des Geldes für staatliche und lokale Regierungen.

Die Senatsversion des Gesetzentwurfs verbietet es den Bundesstaaten, das Geld zum Ausgleich von Steuerkürzungen und schuf Bestimmungen, damit es nicht allgemein zur Stützung von Pensionsfonds verwendet werden kann, sondern schwerpunktmäßig zur Deckung von Kosten- und Ertragsausfällen, die sich aus der Corona-Pandemie ergeben.

Die Senatsversion des Gesetzentwurfs sieht auch mehr Geld für Krankenhäuser vor, erhöht einen Krankenversicherungsprämienzuschuss für betriebliche Krankenversicherungen von 85 auf 100 Prozent und stellt sicher, dass entlassene Arbeitnehmer bis Ende September kostenlos in ihren Arbeitgeber-Krankenversicherungsplan bleiben können.

Das neue Corona-Hilfspaket beinhaltet darüber hinaus Steuergutschriften für Kinder, finanzielle Hilfen für Mieter und Hausbesitzer.

Zudem sollen COVID-19-Studentendarlehen steuerfrei werden und zusätzliche 510 Millionen US-Dollar für Obdachlosendienste im Rahmen der Federal Emergency Management Agency und 175 Millionen US-Dollar für die Corporation for Public Broadcasting bereitgestellt werden.

Sprecherin des Weißen Hauses: „Für viele Progressive im Land ein unglaublich attraktives Paket“

„Wir denken, dass dies ein Paket ist, das für viele Progressive im Land unglaublich attraktiv ist und dies sicherlich auch für alle Progressiven im Kongress gelten sollte“, erklärte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, auf einer Pressekonferenz am Freitag nachdem der Kompromiss zustande kam.

Bevor das Hilfspaket von Biden unterzeichnet werden kann, muss es nun abschließend vom Repräsentantenhaus verabschiedet werden. Dazu müssen die Abgeordneten dieser Kongresskammer den nun vom Senat angenommenen Entwurf zunächst mit jenem Entwurf in Einklang bringen, den sie Ende Februar bewilligt hatten. Anders als im Senat, wo Stimmengleichheit zwischen den politischen Lagern herrscht, haben Bidens Demokraten im Repräsentantenhaus eine klare Mehrheit.

Das Paket sieht Schecks über 1.400 Dollar für Millionen Bürger vor. Außerdem sind 160 Milliarden Dollar für Corona-Impfungen, Tests und Gesundheitspersonal vorgesehen, 130 Milliarden Dollar für eine sichere Wiederöffnung von Schulen sowie 350 Milliarden Dollar Hilfen für Städte und Bundesstaaten. (afp/er)

(Mit Material von The Epoch Times USA)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Die Regierung ist für die Verteilung des Reichtums verantwortlich. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung und werden als Vorwand benutzt, um die Steuern zu erhöhen.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, wer härter arbeitet, wird bestraft.

Eine hohe Steuerlast, Sozialhilfe und der Wohlfahrtsstaat sind Werkzeuge des Kommunismus. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion