Ukrainische Panzer hinter einem Weizenfeld am 31. Juli 2014 in Debaltseve, in der Ost-Ukraine. Ohne Kunstdünger wird die Herbstaussaat selbst auf den ukrainischen Schwarzerden schlecht ausfallen.Foto: BULENT KILIC/AFP/Getty Images)

Nächste Staats-Pleite: Ukraine muss Ende Juli 240 Millionen Euro zahlen und hat sie nicht

Epoch Times29. Juni 2015 Aktualisiert: 29. Juni 2015 18:40

Nächste Staats-Pleite: Die Ukraine muss Ende Juli 240 Millionen Euro zahlen und hat sie nicht: Obwohl in Kiew die US-Investmentbankerin Natalja Jarekso Finanzministerin ist, hält diese mittlerweile einen ukrainischen Staatsbankrott für möglich.

Die Verhandlungen mit den Gläubigern und Geldgebern stocken. Zuletzt forderten die US-amerikanischen Investmentfonds, denen die Ukraine etwa 9 Milliarden US-Dollar schuldet, dass die Schulden auf die Nationalbank umgebucht werden. Dann bürgt diese mit ihren Gold- und Währungsreserven dafür.

Das reicht zwar nicht, da die Gesamtschulden der Ukraine etwa auf 67 Milliarden US-Dollar geschätzt werden, jedoch hätten die Fonds ihr Geld wieder. Dann wäre jedoch die Kasse der Nationalbank leer.

Der IWF – und auch die ukrainische Regierung – weisen diese Forderung zurück. Der IWF hat die Reserven der Nationalbank schon als seine eigenen Sicherheiten verplant.

Was verlangt die ukrainische Regierung?

Ihr Angebot ist: Schuldenschnitt und Reduktion der Schulden um wenigstens 40 Prozent, Senkung der vereinbarten Zinssätze und Verlängerung der Laufzeiten der Anleihen.

Dieses Angebot wird international als Dreistigkeit betrachtet.

Goldman Sachs konterte letzte Woche mit einer weltweit sehr beachteten Analyse, die der Ukraine einen Staatsbankrott im Juli vorhersagt:

– im Juli und August sind jeweils 240 Millionen Dollar Zinsen fälig.

– im Dezember muss die Ukraine drei Milliarden Dollar an Russland zahlen.

Kiew denkt nicht daran, diesen Kredit zu tilgen. Die Regierung hat sich vom Parlament eine Vollmacht geben lassen, um sich aussuchen zu können, welche Schulden sie bedienen will und welche nicht.

Und die reale Wirtschaft?

1. Die Schwer- und Metallindustrie stehen kurz vor dem Zusammenbruch.

Der Grund: die Lieferverbindungen sind unterbrochen und die Sondergenehmigungen für den Import von Kohle aus dem Donbass fliegen auf. Vor einigen Tagen wurde das Freiwilligenbatallion „Tornado“ aufgelöst und nach Erklärung des Kommandeurs hängt es damit zusammen, dass die Einheit öfter derartige Schmuggelzüge mit Kohle gestoppt hat. Damit wurden Politikern aus Kiew die Geschäfte gestört.

2. Finanzbehörden verweigern die Rückerstattung der auf Zulieferungen gezahlten Mehrwertsteuer.

Dies scheint derzeit eine Strategie zu sein, um politisch unerwünschte Personen – darunter die Oligarchen Rinat Achmetow oder Dmitri Firtasch – zu schädigen. Firtasch hat bereits erklärt, seine Geschäfte in der Ukraine einzustellen. Seit der Machtergreifung durch Jazenjuk wurde das Imperium von Firtasch Ziel ständiger Attaken.

Firtasch will „Asot“, die größte Düngemittelfabrik des Landes stilllegen. Der Betrieb ist wichtig und ohne den dortigen Kunstdünger wird die Herbstaussaat auf den ukrainischen Schwarzerden schlecht ausfallen (nach Angaben der Ukrainskaja Prawda). (ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion