Nato-Gipfel in Brüssel.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Nato-Gipfel: Biden und Merkel warnen vor „neuen Herausforderungen“ durch Russland und China

Epoch Times14. Juni 2021 Aktualisiert: 14. Juni 2021 14:49

US-Präsident Joe Biden hat zum Auftakt des Nato-Gipfels vor „neuen Herausforderungen“ im Umgang mit China und Russland gewarnt. „In den vergangenen zwei Jahren gab es die zunehmende Einsicht, dass wir vor neuen Herausforderungen stehen“, sagte Biden am Montag bei seinem ersten Gespräch mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. „Wir haben Russland, das nicht so handelt wie von uns erhofft, sowie China.“

Biden bekräftigte zudem sein Bekenntnis zur kollektiven Beistandsverpflichtung nach Artikel fünf des Nordatlantikpakts. „Nato ist Artikel fünf, den wir als heilige Verpflichtung betrachten“, sagte er.

Er weise seine Landsleute beständig darauf hin, dass die Nato nach den Angriffen vom 11. September 2001 zur Stelle gewesen sei, als „Amerika zum ersten Mal seit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs auf seinem Territorium angegriffen worden ist“. „Sie haben Artikel fünf eingelöst, und ich möchte, dass ganz Europa weiß, dass die Vereinigten Staaten da sind und glücklich, wieder da zu sein.“

Die Verteidigungsallianz sei von „entscheidender Bedeutung“ für die Interessen der USA. „Wenn es sie nicht gäbe, müssten wir so etwas erfinden“, fügte Biden hinzu.

Merkel sieht Russland und China als Herausforderungen für Nato

Unterdessen spricht sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für eine Reform der Nato aus. Sie stehe auch hinter der Absicht, der Militärallianz ein neues strategisches Konzept zu geben, sagte Merkel am Montag beim Nato-Gipfel in Brüssel.

Sie wolle bei dem Treffen der Staats- und Regierungschefs zudem auf den nun auslaufenden Afghanistan-Einsatz zurückkommen. Dabei gehe es darum, was in künftige Konzepte der Allianz aufgenommen werden müsse.

Neben Russland sei für die Nato auch der „indopazifische Raum mit China in zunehmendem Maße“ eine Herausforderung, sagte Merkel. Wachsende Bedeutung hätten auch hybride Attacken und Cyberattacken.

„Gerade mit Blick auf Russland“ müsse sich das Bündnis gegen Desinformationskampagnen wappnen, von denen auch Deutschland betroffen sei. Alle diese Herausforderungen sollten in dem neuen strategischen Konzept „noch einmal klar“ beschrieben werden, sagte Merkel. Ziel sei es, dieses dann im Jahr 2022 zu verabschieden.

Vor Bidens erster Zusammenkunft mit Russlands Präsident Wladimir Putin am Mittwoch wollen sich die Nato-Mitglieder in ihrer Gipfel-Erklärung Diplomaten zufolge nochmals klar gegenüber Moskau positionieren.

Darüber hinaus will der Gipfel erklären, dass auch bei Angriffen im Weltraum der Bündnisfall ausgerufen werden kann. Zudem sollen Technologiezentren beschlossen werden, um bei der Entwicklung neuer Waffen- und Abwehrsysteme nicht den Anschluss zu verlieren. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion