(L-R) Vize-Außenministerin Wendy Sherman, Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, russischer Vize-Außenminister Alexander Gruschko und stellvertretender Verteidigungsminister der Russischen Föderation, Alexander Fomin in Brüssel am 12. Januar 2022.Foto: OLIVIER HOSLET/POOL/AFP via Getty Images

Nato-Russland-Rat tagt erstmals seit gut zwei Jahren

Epoch Times12. Januar 2022 Aktualisiert: 12. Januar 2022 11:55

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts ist erstmals seit mehr als zwei Jahren der Nato-Russland-Rat zusammengekommen. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg empfing dafür am Mittwoch unter anderem den russischen Vize-Außenminister Alexander Gruschko in Brüssel. Gruschko hatte von einem „Moment der Wahrheit“ in den Beziehungen zur Nato gesprochen.

Für die USA nahm an dem Treffen Vize-Außenministerin Wendy Sherman teil. Sie hatte die anderen Bündnispartner vor dem Rat über ihre Gespräche mit Russland in Genf zu Wochenbeginn informiert. Ein europäischer Nato-Diplomat sagte dazu der Nachrichtenagentur AFP: „Es gibt keinen Grund zum Optimismus, aber die Russen sind ernsthaft in die diplomatischen Abläufe eingebunden.“

Die Gespräche zwischen den USA und Russland über den Ukraine-Konflikt waren ohne erkennbare Annäherung zu Ende gegangen. Nach Angaben der neuen US-Botschafterin bei der Nato, Julianne Smith, sicherten die Vereinigten Staaten den Gesprächspartnern aus Moskau dabei zu, keine Offensivwaffen in der Ukraine stationieren zu wollen.

Russland fordert von den USA und der Nato in dem Konflikt umfassende Sicherheitsgarantien. Der Kreml will damit die Errichtung von US-Armeestützpunkten in Staaten der ehemaligen sowjetischen Einflusssphäre verhindern sowie eine Osterweiterung des Militärbündnisses um die Ukraine und Georgien. Die Nato pocht auf einen Abzug der russischen Truppen an der Grenze zur Ukraine.

Der Nato-Russland-Rat war 2002 als regelmäßige Gesprächsplattform ins Leben gerufen worden. Nach der Annexion der Krim-Halbinsel durch Russland 2014 setzte die Nato die praktische Zusammenarbeit mit Moskau aus. Der Nato-Russland-Rat hatte 2019 letztmals getagt. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion