Betende Gläubige in Israel (Archiv)Foto: über dts Nachrichtenagentur

Netanjahu: „Eine der schlimmsten Katastrophen“ Israels – Steinmeier „fassungslos“

Epoch Times30. April 2021 Aktualisiert: 30. April 2021 16:58

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat die tödliche Massenpanik an einer jüdischen Pilgerstätte als „eine der schlimmsten Katastrophen“ in der Geschichte des Landes bezeichnet.

„Was hier geschehen ist, ist herzzerreißend“, schrieb der Ministerpräsident am Freitag vom Ort des Unglücks am Berg Meron im Norden Israels im Onlinedienst Twitter. „Es wurden Menschen zu Tode gequetscht, darunter auch Kinder.“

Viele der Gestorbenen hätten noch nicht identifiziert werden können, schrieb Netanjanhu. In einem auf Twitter veröffentlichten Video ist der Regierungschef am Ort der Katastrophe zu sehen. Er „weine mit den Opfern“.

Steinmeier: Eine Tragödie, die zutiefst erschüttert

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich bestürzt über die Massenpanik in Israel mit mehr als 40 Toten geäußert.

In einem Kondolenzschreiben an Israels Präsidenten Reuven Rivlin schrieb Steinmeier am Freitag:

„Diese Katastrophe, die vielen Menschen das Leben gekostet hat, macht uns fassungslos.“ Es sei eine Tragödie, die zutiefst erschüttere: „Das Lag-Baomer-Fest, ein Fest dem so viele mit großer Freude entgegengesehen hatten, hinterlässt nun nichts als Schmerz und Trauer.“

Auch der britische Regierungschef Boris Johnson zeigte sich erschüttert über die „schrecklichen Szenen“ aus Israel. Zuvor hatte bereits EU-Ratspräsident Charles Michel den Israelis „Stärke und Mut“ angesichts der Tragödie gewünscht, Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) schrieb auf Twitter: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“

Mindestens 44 Tote –  rund 150 Verletzte

Bei der Massenpanik waren am Donnerstag mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen, rund 150 Menschen wurden verletzt. Anlässlich des jüdischen Festes Lag Baomer hatten sich zehntausende meist orthodoxe Pilger in Meron am Grab des Rabbiners Schimon Bar Jochai versammelt. Es handelte sich um die größte öffentliche Versammlung in Israel seit Beginn der Corona-Pandemie.

Die israelischen Behörden hatten die Teilnehmerzahl der Wallfahrt auf 10.000 Pilger beschränkt, nach Angaben der Organisatoren reisten aber mindestens 30.000 Gläubige aus ganz Israel an. In Medienberichten war sogar von 100.000 Pilgern die Rede, diese Zahl wurde der Nachrichtenagentur AFP von den Behörden aber nicht bestätigt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion