Der Mount Gurja Himal in Nepal im Abendlicht.Foto: iStock

Heftige Fallwinde: Neun Bergsteiger bei Unglück im Himalaja getötet

Epoch Times14. Oktober 2018 Aktualisiert: 14. Oktober 2018 13:38
Bei einem Unglück am Himalaja sind alle neun Mitglieder einer südkoreanischen Expedition ums Leben gekommen. "Das Basislager sieht aus, als wäre eine Bombe explodiert", schilderte Dan Richards vom Rettungsdienst Global Rescue.

Bei einem Unglück im Himalaja sind alle neun Mitglieder einer Expedition ums Leben gekommen. Rettungskräfte bargen am Sonntag die Leichen von fünf südkoreanischen Bergsteigern und ihren vier einheimischen Helfern und versuchten, die Umstände des Unglücks aufzuklären. Ersten Erkenntnissen zufolge wurde das Basislager der Bergsteiger am nepalesischen Mount Gurja offenbar durch heftige Fallwinde einer Lawine so stark getroffen, dass die Körper der Männer zerschmettert wurden.

In dem auf 3500 Metern Höhe im Dhaulagiri-Gebirge gelegenen Basislager der Expedition stießen Rettungskräfte auf die zerfetzten Reste von Zelten und zerschmetterte Ausrüstungsgegenstände. Die Leichen der neun Bergsteiger lagen am Boden zerstreut, sie wiesen Kopfverletzungen und Knochenbrüche auf.

„Offenbar gab es eine Lawine aus Gletschereis und Schnee, und der dadurch ausgelöste Fallwind hat den Zeltplatz getroffen und die Bergsteiger zu Boden geschleudert“, sagte der Helfer Suraj Paudyal, der als einer der ersten am Sonntag das Lager erreichte. Das Basislager lag direkt neben einer engen Schlucht, in der die herabstürzenden Eismassen heftigen Wind auslösten. „Das Basislager sieht aus, als wäre eine Bombe explodiert“, schilderte Dan Richards vom Rettungsdienst Global Rescue.

Per Hubschrauber wurden die Leichen der Expeditionsteilnehmer zunächst nach Pokhara in der nepalesischen Annapurna-Region geflogen, von wo sie nach Kathmandu gebracht werden sollten.

Das Unglück ereignete sich vermutlich am Donnerstag oder Freitag – der genaue Zeitpunkt blieb unklar, da es keine Überlebenden gibt. Tour-Organisator Trekking Camp Nepal alarmierte am Samstagmorgen die Rettungskräfte, nachdem sich die Expeditionsteilnehmer mehr als 24 Stunden nicht gemeldet hatten. Eine Hubschrauberbesatzung sichtete die Leichen, konnte jedoch am Samstag wegen starken Windes zunächst nicht landen.

Die Unglücks-Expedition stand unter der Führung des erfahrenen südkoreanischen Bergsteigers Kim Chang Ho, der die 14 höchsten Berggipfel der Erde ohne zusätzlichen Sauerstoff bezwungen hatte. Das Team hielt sich seit Anfang des Monats am 7193 hohen Mount Gurja auf. Die Bergsteiger wollten den Gipfel auf einer bislang noch nie genutzten Route ersteigen. Insgesamt bezwangen bislang nur 30 Menschen den Mount Gurja, der letzte erfolgreiche Gipfelsturm datiert aus dem Jahr 1996. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion