Nevada: Whistleblower sah Personen in Biden-Van beim Öffnen, Ausfüllen und Versiegeln von Stimmzetteln

Von 9. November 2020 Aktualisiert: 23. Dezember 2020 12:06
In Nevada wurden weitere Betrugsverdachtsfälle beobachtet und von Seiten der Republikaner vor Gericht gebracht. Trump-Kampagne-Vertreter, Matt Schlapp, fordert die korrekte Auswertung aller rechtmäßigen Stimmen, auch wenn sich der US-Präsident in Nevada letztendlich nicht durchsetzt.

Am Sonntag berichtete die Trump-Kampagne über eine eidesstattliche Erklärung eines Informanten in Nevada, der angab, Zeuge gewesen zu sein, wie Menschen in einem Biden-Harris-Lieferwagen Briefwahl-Stimmzettel öffneten, ausfüllten und wieder verschlossen.

Der Informant, dessen Identität vom Wahlkampfteam nicht bekannt gegeben wurde, war in der Mittagspause Zeuge des Vorfalls. Er sagte, dass Personen im Inneren des Wagens Brieföffner benutzten, um Umschläge mit Stimmzetteln zu öffnen. Als sie bemerkten, dass sie beobachtet wurden, stellten sie sich schützend vor den Lieferwagen, um die Aktivität zu vertuschen.

Der Vertreter der Trump-Kampagne, Matt Schlapp, sprach auf einer Pressekonferenz am Sonntag in Las Vegas über den Vorfall. Schlapp beschrieb weitere Fälle von potenziellem Betrug, darunter 9.000 Stimmzettel, die von Personen abgegeben wurden, die aus Nevada weggezogen waren. Außerdem zwei Beispiele bei denen Stimmzettel, unter Verwendung der Identität von Toten abgegeben wurden, sowie Fälle von Stimmzetteln von Minderjährigen unter 18 Jahren.

Schlapp sagte, sein Kampagnen-Team dokumentiert derzeit Hunderte von Fällen, in denen Republikanern die Möglichkeit zur Stimmabgabe verweigert wurde.

Wenn wir eine Spaltung Amerikas verhindern wollen, müssen wir sicherstellen, dass alle legalen Stimmen ausgezählt werden und dass deren Anzahl nicht von illegalen Stimmzetteln geschmälert wird. Und auch dann, wenn sich unserer Kandidat am Ende nicht durchsetzen kann“, sagte Schlapp.

Einwände bei fragwürdigen Stimmzetteln ignoriert

Laut inoffizieller Ergebnisse von Associated Press vom 8. November, 23.35 Uhr, lag Präsident Donald Trump in Nevada mit 34.283 Stimmen hinter dem ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden. Zu diesem Zeitpunkt waren noch sechs Prozent der Stimmen auszuzählen. Kein Bundesstaat hat die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen von 2020 bisher bestätigt.

Schlapp nannte einen weiteren Informanten, der bei der Überprüfung von rund 14.000 Stimmzetteln dabei war. Dieser habe seiner Kampagne mitgeteilt, dass seine Einwände bei fragwürdigen Stimmzetteln vom Supervisor ignoriert wurden.

Schlapp sagte, dass die Trump-Kampagne einen Teil ihrer rechtlichen Schritte auf diese Vorwürfe stützt. Ein weiteres Mitglied des Trump-Teams in Nevada, Adam Laxalt, berichtete, dass dem Team der Republikaner die Unterschriften auf 600.000 in Nevada gezählten Briefwahlzetteln vorenthalten wurden. Sie konnten somit nicht nachprüfen, ob sie mit den Unterschriften in den Akten übereinstimmten.

Rund 200.000 Unterschriften wurden Berichten zufolge von einer Maschine verarbeitet, deren Genauigkeitseinstellungen so weit reduziert waren, dass die Zuordnungen unzuverlässig waren, kritisierte Laxalt.

Trotz laufender Stimmenauszählungen, ausstehender Nachzählungen und mehrfacher rechtlicher Anfechtungen durch die Trump-Kampagne erklärte sich Biden am Samstag zum Wahlsieger. Trump wies diese Erklärung zurück und behauptete, dass Bidens Führung auf einen Wahlbetrug in mehreren Staaten gründete.

Das englische Original erschien auf The Epoch Times unter: Whistleblower Saw People in Biden Van Opening, Filling, and Sealing Nevada Ballots, Trump Campaign Claims

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion