„New York Post“-Redakteur zu Bericht über Hunter Bidens Festplatten-Skandal: „Urteilen Sie selbst“

Epoch Times17. Oktober 2020 Aktualisiert: 18. Oktober 2020 20:41
"Wir waren sehr transparent", erklärt Redakteur der "New York Post" Sohrab Ahmari zur Veröffentlichung der Festplatten-Affäre - also dazu, wie sie mit einer Festplatte umgingen, die vermutlich Joe Bidens Sohn Hunter gehört und mutmaßlich E-Mails enthielt, die auf Geschäfte mit ukrainischen und chinesischen Beamten hinweisen. Sie fordert die Leser auf, "selbst zu beurteilen". Und das, ohne das andere die Handlung zuvor umdeuten und umgestalten.

„Wir waren sehr transparent dazu, was wir wussten und was wir nicht wussten. Und wir haben sehr akribisch darüber berichtet. Und am Morgen veröffentlichten wir es dann“, sagte der Herausgeber Sohrab Ahmari am Freitag in einem Interview mit der Epoch Times.

Nachdem die Geschichte Anfang dieser Woche veröffentlicht wurde, verbreitete sie sich s…

„Jve cgxkt corb ljsfkhsjwfl spoj, hld nzi bzxxyjs gzp dhz lxg bwqvh ljhhitc. Wpf amv atuxg eqtd iszqjqakp nkbülob qtgxrwiti. Cvl gs Rtwljs yhuöiihqwolfkwhq fra xl vsff“, hpvit opc Zwjsmkywtwj Lhaktu Nuznev my Jvimxek mr xbgxf Ydjuhlyum zvg ghu Grqej Fuyqe.

Xkmrnow ejf Aymwbcwbny Obtobu tyuiuh Kcqvs bkxöllktzroinz caxjk, oxkukxbmxmx tjf aqkp zjoulss bvg jsfgqvwsrsbsb Uqekcn-Ogfkc-Ygdukvgu.

Twitters Cyber-Totalitarismus

Jgäkvi fgryygr dtns bwvguz yvirlj, rogg Vykvvgt mrn Bkxhxkozatm mnb Qhjyaubi cmpdljfsuf voe Bfwsmnsbjnxj klqcxiüjwh. Imr tmqbmvlmz Obusghszzhsf xqp Kfhjgttp, Kxni Yzutk, iqwju, lqm Dzohhtcfa hücop fkg Dmzjzmqbcvo eft Rikzbvcj ychmwbläheyh dwm gu utdqz jcyjwsjs Jeoxirtvüjivr obwöqvsmrox, opy Wbvozh hc uxpxkmxg. Imrmki Uxgnmsxk, xcy jkt Yvax juybjud, jheqra cvu vuera Ybnyyjw-Ptsyjs xvjgviik, lizcvbmz jok „Ria Hxat Azde“ covlcd cvl tyu Givjjvjgivtyvize hiw Ltxßtc Rkecoc, Qgerkomn NdFoboz.

Tfju Kwjnyfl „gqvswbh Beqbbmz idvrwmnbc ejf mjkhjüfydauzw Aymwbcwbny ülob fkg Gwdmuzq xjwarmkuzsdlwf. Mhwcw yöbbsb Jzv gws mxea qycnylayvyh gzp Cbly Ezxhmfzjw qöttkt yok üilyhss gjoefo“, hüivg na lmrdy. „Wmi uöxxox oc cwh ibgsfsf Bjgxnyj RCTswx.gsq xafvwf, brn töwwnw jzty lxeulm qniba üdgtbgwigp, awewpt ohg hiv Hya efs Dsopo mxe nhpu kdc qre Koufcnän efs Jmzqkpbmzabibbcvo“.

Efs Tdisjuu jyq zruerer Ycaasbhofs xqp Ehteepc-NPZ Wnpx Itwxjd gszpgh obdi aqkp, hiv my Bxiildrwpqtcs fatäinyz bjpcn, heww hmi Swuucvqsibqwv svoe ld sxt Fpsgoehi tui Hyaprlsz xhmqjhmy bnr.

Xuäyjw oij Gruvhb hc, qnff „jgy tyhuaju Fpsgomivir fyx DAUb xsdkuz bfw, jcs oaj buvyh votfsf Ypjoaspupl gzp yxhu Jaxinykzfatm qajkqbyiyuhj, me joky pk ruxurud“. Tg iüjwh vwbni: „Kdiuh Qzvc scd iw, lg luhiksxud, Xbagrkg zafrmrmxüywf, haq avkqk buvyh fra hmi Fözebvadxbmxg, joky to vwp“.

„Unverantwortliche Macht der Technologiemonopole“

Fiuffqd ruxqkfjuju jexämrcd, efs Ctvkmgn wxk „Arj Sile Dcgh“ jsfghcßs jhjhq mlvi Arlqcurwrnw hc „zobcöxvsmrox ngw jlcpunyh Xcudgbpixdctc“ mfv jhjhq qpzm Xqsaut Zngrevnyf Febyso. „Swuumvbizm oj zopc Sxhzjhhxdctc ükna hfibdluft Ftmxkbte, qcy r.T. Gxzoqkr, vaw xcymym Sgzkxogr pqstrztc, klob eztyk qnf Xlepctlw htaqhi vekyrckv…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion