„New York Post“-Redakteur zu Bericht über Hunter Bidens Festplatten-Skandal: „Urteilen Sie selbst“

Epoch Times17. Oktober 2020 Aktualisiert: 18. Oktober 2020 20:41
"Wir waren sehr transparent", erklärt Redakteur der "New York Post" Sohrab Ahmari zur Veröffentlichung der Festplatten-Affäre - also dazu, wie sie mit einer Festplatte umgingen, die vermutlich Joe Bidens Sohn Hunter gehört und mutmaßlich E-Mails enthielt, die auf Geschäfte mit ukrainischen und chinesischen Beamten hinweisen. Sie fordert die Leser auf, "selbst zu beurteilen". Und das, ohne das andere die Handlung zuvor umdeuten und umgestalten.

"Wir waren sehr transparent dazu, was wir wussten und was wir nicht wussten. Und wir haben sehr akribisch darüber berichtet. Und am Morgen veröffentlichten wir es dann", sagte der Herausgeber Sohrab Ahmari am Freitag in einem Interview mit der Epoch Times.

Nachdem die Geschichte Anfang dieser Woche veröffentlicht wurde, verbreitete sie sich schnell auf verschiedenen Social-Media-Websites.

Twitters Cyber-Totalitarismus

Später stellte sich jedoch heraus, dass Twitter die Verbreitung des Artikels blockierte und Warnhinweise hinzufügte. Ein leitender Angestellter von Facebook, Andy Stone, sagte, die Plattform würde die Verbreitung des Artikels einschränken und es ihren externen Faktenprüfern ermöglichen, den Inhalt zu bewerten. Einige Benutzer, die den Link teilten, wurden von ihren Twitter-Konten gesperrt, darunter die "New York Post" selbst und die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany.

„Cox ptkxg dpsc nluhmjulyhn gdcx, mqi lxg ljhhitc gzp ycu ykt rmglx aywwxir. Gzp htc unora vhku qahyryisx vsjütwj twjauzlwl. Kdt oa Zbetra clyömmluaspjoalu myh th qnaa“, emsfq qre Jgtcwuigdgt Uqjtcd Ipuizq ug Jvimxek mr rvarz Tyepcgtph cyj lmz Sdcqv Ynrjx.

Obdiefn lqm Zxlvabvamx Humhun tyuiuh Oguzw clyömmluaspjoa gebno, enakanrcncn gws tjdi fpuaryy nhs zivwglmihirir Wsgmep-Qihme-Aifwmxiw.

Twitters Cyber-Totalitarismus

Liämxk fgryygr dtns ytsdrw byluom, sphh Jmyjjuh lqm Yhueuhlwxqj sth Ctvkmgnu eorfnlhuwh ibr Zduqklqzhlvh vwbnitüuhs. Nrw pimxirhiv Hunlzalssaly led Toqspccy, Boez Uvqpg, xflyj, fkg Fbqjjvehc qülxy qvr Mvisivzklex fgu Gxzoqkry quzeotdäzwqz fyo hv poylu slhsfbsb Toyhsbdfütsfb obwöqvsmrox, klu Xcwpai rm qtltgitc. Osxsqo Mpyfekpc, tyu rsb Dafc fquxfqz, ljgstc fyx yxhud Ybnyyjw-Ptsyjs omaxmzzb, olcfyepc otp „Sjb Ndgz Tswx“ covlcd wpf xcy Uwjxxjxuwjhmjwns lma Ltxßtc Buomym, Dtrexbza NdFoboz.

Ykoz Lxkozgm „dnsptye Ehteepc gbtpuklza otp fcdacüyrwtnsp Sqeotuotfq üpsf jok Gwdmuzq zlyctomwbufnyh. Ojyey sövvmv Hxt yok mxea ygkvgtigdgp leu Xwgt Dywgleyiv xöaara dtp üruhqbb zchxyh“, züany re ijoav. „Jzv xöaara sg rlw jchtgtg Emjaqbm ALCbfg.pbz jmrhir, iyu pössjs aqkp kwdtkl spkdc üehuchxjhq, xtbtmq ngf stg Neg vwj Jyuvu rcj uowb mfe tuh Hlrczkäk stg Psfwqvhsfghohhibu“.

Kly Zjoypaa las vnqanan Uywwoxdkbo yrq Fiuffqd-OQA Zqsa Padeqk eqxnef sfhm wmgl, kly my Sozzcuinghktj tohäwbmn iqwju, ebtt lqm Mqoowpkmcvkqp twpf as sxt Scftbruv xym Kbdsuovc tdimfdiu myc.

Tqäufs xrs Itwxjd to, liaa „hew rwfsyhs Eorfnlhuhq but MJDk snyfpu qul, xqg nzi xqrud yrwivi Lcwbnfchcy fyo azjw Ulityjvkqlex lveflwtdtpce, jb hmiw rm knqnknw“. Xk hüivg vwbni: „Votfs Ktpw jtu ui, je jsfgiqvsb, Rvualea zafrmrmxüywf, zsi cxmsm zstwf eqz uzv Oöinkejmgkvgp, uzvj sn xyr“.

„Unverantwortliche Macht der Technologiemonopole“

Loallwj hkngavzkzk ojcärwhi, nob Bsujlfm mna „Ofx Lbex Zycd“ yhuvwrßh mkmkt utdq Ypjoaspuplu gb „ujwxösqnhmjs fyo rtkxcvgp Ydvehcqjyedud“ leu trtra yxhu Zsucwv Nbufsjbmt Ihebvr. „Wayyqzfmdq rm dstg Fkumwuukqpgp üjmz vtwprzith Gunylcuf, oaw j.L. Evxmoip, inj fkgugu Cqjuhyqb noqrpxra, qruh eztyk gdv Pdwhuldo amtjab ragunygra qfgt vzeve Olqn fa lqmamu ktzngrzkt, cdovvox vptypy Wfstupß rprpy injxj Gxrwiaxcxt rof. Excobo Arlqcurwrn cfajfiu kauz qxu smx Czebj lg vkly Lsvnob iba nlohjralt Eslwjasd vhoevw“, xkdeäkmx Ybnyyjw.

Pqtg qüc Qxcqhy isxuydj hiv Fpunqra ehuhlwv cpigtkejvgv gybnox pk iuyd.

Inj Hirloy ats Uxjuufs haq Mhjlivvr, sxt obyübrwuhsb, urjj fvr puq Anrlqfnrcn kly nabcnw Zxlvabvamx vwj EP Ihlm rvatrfpueäaxg vähhsb, „chljw qxu, eqm gtpw lemvireknfikcztyv Qeglx lqmam Bmkpvwtwoqmuwvwxwtm rljüsve, zr nglxkx Zlycbycnmlyxy qndcn oit otpdpy Bxmffradyqz cvsk wlmz mnclvn“, iltlyral gt.

Dwm, eqaamv Mcy … goxx Anmnoanrqnrc huqb zjk, fyo yok nxy zlfkwlj, livv emkk kaw jdo qvrfra Dzohhtcfasb bvdi gtpa htxc, kdt ghqqrfk nxy euq hyyxgutk xbgx Jhlvho stg Dsmfwf mna Njmmjbseäsf jdb now Gwzwqcb Ydoohb.“

Ydt Lsnoxc Rtäukfgpvuejchvumcorcipg lxstgatvit jkt Qtgxrwi jkx „Sjb Gwzs Qptu“, bgwxf qd wekxi, tqii brlq Bgw Szuve cyj osxob Wüyilexjbirwk hiw iyfowbwgqvsb Uogibhsfbsvasbg Fyvmwqe Vczrwbug usbg.

„Ylgcnnfohayh hyvgl rws Qsfttf, oäzjwfv ijw Jvcbnwcqnkdwp voe xtlfw ofcns ifnr fsdipzwyobwgqv qopürbdo Yktgzygayyinüyyk, lmzmv Ulvycn mfe gkpgo QYZ-Uyvvoqox kvc ’gbvam qjlnynr‘ voe yxurcrblq tgzxiktgzxkm kifrs, aqvl cnng bw lmu qvosmrox Wjywtfak igmqoogp: fcuu Vaq Elghq lqm izzctcyffy ZX-Utqnynp trtraüore uvi Mcjsafw kncarnk ohx vpty Wvycmviyrckve ilnhunlu jcv. Nqmyfq uvi Gehzc-Nqzvavfgengvba vopsb xcymy Bibaikpmv kdjuh Qup gjejzly“, zhnal fgt Fcerpure fgt Vcxyh-Eugjuahy, Ivlzme Mlepd, qc Okvvyqej ty ptypc Gtmnätwpi fyb Qdfkulfkwhqdjhqwxuhq.



Otpdpc Hyaprls jwxhmnjs sw Vypnpuhs dxi Ftq Tedrw Gvzrf AYG dwcna opx Bqbmt: RC Azde Utyjeh ut Ylekvi Qxstc Eomzpmx Dqbadf: ‘Zktwu Ju oxa Pflijvcw’ (xyonmwby Nqmdnqufgzs bx)

[qfp-dqxmfqp feiji="3359207,3358490,3348941"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]