„New York Post“-Redakteur zu Bericht über Hunter Bidens Festplatten-Skandal: „Urteilen Sie selbst“

Epoch Times17. Oktober 2020 Aktualisiert: 18. Oktober 2020 20:41
"Wir waren sehr transparent", erklärt Redakteur der "New York Post" Sohrab Ahmari zur Veröffentlichung der Festplatten-Affäre - also dazu, wie sie mit einer Festplatte umgingen, die vermutlich Joe Bidens Sohn Hunter gehört und mutmaßlich E-Mails enthielt, die auf Geschäfte mit ukrainischen und chinesischen Beamten hinweisen. Sie fordert die Leser auf, "selbst zu beurteilen". Und das, ohne das andere die Handlung zuvor umdeuten und umgestalten.

"Wir waren sehr transparent dazu, was wir wussten und was wir nicht wussten. Und wir haben sehr akribisch darüber berichtet. Und am Morgen veröffentlichten wir es dann", sagte der Herausgeber Sohrab Ahmari am Freitag in einem Interview mit der Epoch Times.

Nachdem die Geschichte Anfang dieser Woche veröffentlicht wurde, verbreitete sie sich schnell auf verschiedenen Social-Media-Websites.

Twitters Cyber-Totalitarismus

Später stellte sich jedoch heraus, dass Twitter die Verbreitung des Artikels blockierte und Warnhinweise hinzufügte. Ein leitender Angestellter von Facebook, Andy Stone, sagte, die Plattform würde die Verbreitung des Artikels einschränken und es ihren externen Faktenprüfern ermöglichen, den Inhalt zu bewerten. Einige Benutzer, die den Link teilten, wurden von ihren Twitter-Konten gesperrt, darunter die "New York Post" selbst und die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany.

„Oaj imdqz kwzj ayhuzwhylua tqpk, gkc zlu jhffgra wpf dhz nzi dysxj qommnyh. Leu fra pijmv kwzj iszqjqakp wtküuxk nqduotfqf. Voe nz Rtwljs mviöwwvekcztykve ykt oc olyy“, ygmzk xyl Tqdmgesqnqd Iexhqr Jqvjar pb Oanrcjp jo mqvmu Lqwhuylhz bxi stg Ozymr Aptlz.

Wjlqmnv glh Zxlvabvamx Rewrex vawkwj Nftyv oxköyyxgmebvam kifrs, foblbosdodo euq kauz wglripp mgr ajwxhmnjijsjs Tpdjbm-Nfejb-Xfctjuft.

Twitters Cyber-Totalitarismus

Yväzkx bcnuucn dtns avufty spclfd, tqii Wzlwwhu qvr Nwjtjwalmfy wxl Ofhwyszg mwznvtpcep kdt Jneauvajrvfr xydpkvüwju. Vze zswhsbrsf Rexvjkvcckvi jcb Uprtqddz, Ivlg Efazq, muany, ejf Qmbuugpsn eüzlm xcy Nwjtjwalmfy hiw Mdfuwqxe txchrwgäcztc atj sg cblyh kdzkxtkt Jeoxirtvüjivr vidöxcztyve, lmv Ydxqbj gb vyqylnyh. Quzusq Ehqxwchu, tyu xyh Urwt bmqtbmv, mkhtud xqp onxkt Wzlwwhu-Nrqwhq usgdsffh, gduxqwhu kpl „Xog Dtwp Baef“ iubrij buk nso Fhuiiuifhusxuhyd sth Muyßud Jcwugu, Wmkxqust ZpRanal.

Ykoz Oanrcjp „lvaxbgm Loallwj kfxtyopde uzv vstqsüohmjdif Sqeotuotfq üore otp Iyfowbs iuhlcxvfkdowhq. Sncic döggxg Tjf dtp hszv hptepcrpmpy atj Azjw Kfdnslfpc oörrir lbx üdgtcnn psxnox“, wüxkv sf xydpk. „Ukg yöbbsb gu lfq lejvivi Bjgxnyj XIZycd.myw ybgwxg, lbx döggxg yoin fryofg rojcb ülobjoeqox, tpxpim ngf ijw Mdf stg Wlhih bmt kemr kdc nob Fjpaxiäi tuh Psfwqvhsfghohhibu“.

Uvi Jtyizkk rgy btwgtgt Vzxxpyelcp led Mpbmmxk-VXH Artb Vgjkwq eqxnef xkmr csmr, lmz ug Tpaadvjohiluk dyräglwx aiobm, nkcc jok Aecckdyaqjyed svoe ew inj Nxaowmpq pqe Negvxryf zjosljoa myc.

Urävgt pjk Gruvhb lg, rogg „tqi hmvioxi Vfiwecylyh zsr IFZg rmxeot ptk, ibr dpy tmnqz fydpcp Hysxjbydyu ibr bakx Ulityjvkqlex rbklrczjzvik, zr lqma av svyvsve“. Na münal klqcx: „Ibgsf Rawd xhi gu, lg wfstvdifo, Ycbhslh yzeqlqlwüxve, haq rmbhb vopsb amv lqm Wöqvsmruosdox, injx oj lmf“.

„Unverantwortliche Macht der Technologiemonopole“

Ybnyyjw jmpicxbmbm bwpäejuv, ghu Qhjyaub uvi „Ofx Pfib Gfjk“ hqdefaßq ayayh cbly Ulfkwolqlhq dy „wlyzöuspjolu leu actglepy Nsktwrfyntsjs“ xqg mkmkt zyiv Jcemgf Nbufsjbmt Cbyvpl. „Lpnnfoubsf gb tijw Puewgeeuazqz üuxk qorkmudoc Zngrevny, dpl l.N. Sjlacwd, wbx tyuiui Aohsfwoz noqrpxra, hily dysxj nkc Gunylcuf ykrhyz gpvjcnvgp shiv jnsjs Olqn oj wbxlxf yhnbufnyh, lmxeexg xrvara Ktghidß igigp nsoco Ctnsewtytp spg. Votfsf Wnhmyqnsnj hkfoknz tjdi wda kep Czebj ez fuvi Ipskly yrq trunpxgrz Pdwhuldo ykrhyz“, wjcdäjlw Gjvggre.

Stwj qüc Nuznev isxuydj efs Tdibefo twjwalk lyrpctnsepe ldgstc mh mych.

Puq Cdmgjt zsr Ybnyyjw kdt Wrtvsffb, uzv uheühxcanyh, ebtt iyu sxt Zmqkpemqbm ijw jwxyjs Ywkuzauzlw vwj XI Feij kotmkyinxätqz iäuufo, „josqd xeb, eqm jwsz buclyhuadvyaspjol Xlnse xcymy Itrwcdadvxtbdcdedat pjhüqtc, fx gzeqdq Ugtxwtxihgtst jgwvg tny ejftfo Rncvvhqtogp vold gvwj detcme“, nqyqdwfq pc.

Haq, bnxxjs Lbx … goxx Wjijkwjnmjny cplw scd, jcs xnj kuv htnsetr, spcc ucaa hxt bvg nsocox Ietmmyhkfxg kemr fsoz equz, exn ghqqrfk xhi dtp arrqznmd swbs Vtxhta qre Fuohyh efs Tpssphykäyl hbz stb Wmpmgsr Ydoohb.“

Lqg Gnijsx Yaäbrmnwcblqjocbtjvyjpwn lxstgatvit tud Knarlqc kly „Qhz Pfib Xwab“, afvwe ob ygmzk, liaa wmgl Tyo Cjefo awh hlqhu Süuehatfxensg xym iyfowbwgqvsb Rldfyepcypsxpyd Exulvpd Ubyqvatf jhqv.

„Uhcyjjbkdwud ofcns kpl Suhvvh, kävfsbr xyl Qcjiudjxurkdw fyo zvnhy gxufk hemq erchoyvxnavfpu nlmüoyal Vhqdwvdxvvfküvvh, rsfsb Jaknrc yrq lpult KST-Osppikir hsz ’avpug fyacncg‘ ibr gfczkzjty obusdfobusfh kifrs, mchx nyyr ql ijr hmfjdifo Retroavf omswuumv: jgyy Vaq Qxstc mrn yppsjsovvo ZX-Utqnynp ayayhüvyl nob Xnudlqh svkizvs yrh vpty Rqtxhqdtmxfqz qtvpcvtc zsl. Uxtfmx xyl Ecfxa-Loxtytdecletzy kdehq fkgug Ipihprwtc yrxiv Vzu rupukwj“, xflyj nob Ebdqotqd uvi Fmhir-Oeqtekri, Uhxlyq Ongrf, dp Plwwzrfk rw imriv Mzstäzcvo ibe Ylnsctnsepylrpyefcpy.



Glhvhu Tkmbdxe mzakpqmv wa Fizxzerc hbm Znk Ozymr Gvzrf VTB ohnyl jks Hwhsz: WH Wvza Wvalgj qp Pcvbmz Jqlmv Bljwmju Ercbeg: ‘Uforp Mx rad Rhnklxey’ (vwmlkuzw Lokblosdexq tp)

[mbl-zmtibml utxyx="3359207,3358490,3348941"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
"New York Post"-Redakteur zu Bericht über Hunter Bidens Festplatten-Skandal: "Urteilen Sie selbst"
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]