„New York Post“-Redakteur zu Bericht über Hunter Bidens Festplatten-Skandal: „Urteilen Sie selbst“

Epoch Times17. Oktober 2020 Aktualisiert: 18. Oktober 2020 20:41
"Wir waren sehr transparent", erklärt Redakteur der "New York Post" Sohrab Ahmari zur Veröffentlichung der Festplatten-Affäre - also dazu, wie sie mit einer Festplatte umgingen, die vermutlich Joe Bidens Sohn Hunter gehört und mutmaßlich E-Mails enthielt, die auf Geschäfte mit ukrainischen und chinesischen Beamten hinweisen. Sie fordert die Leser auf, "selbst zu beurteilen". Und das, ohne das andere die Handlung zuvor umdeuten und umgestalten.

"Wir waren sehr transparent dazu, was wir wussten und was wir nicht wussten. Und wir haben sehr akribisch darüber berichtet. Und am Morgen veröffentlichten wir es dann", sagte der Herausgeber Sohrab Ahmari am Freitag in einem Interview mit der Epoch Times.

Nachdem die Geschichte Anfang dieser Woche veröffentlicht wurde, verbreitete sie sich schnell auf verschiedenen Social-Media-Websites.

Twitters Cyber-Totalitarismus

Später stellte sich jedoch heraus, dass Twitter die Verbreitung des Artikels blockierte und Warnhinweise hinzufügte. Ein leitender Angestellter von Facebook, Andy Stone, sagte, die Plattform würde die Verbreitung des Artikels einschränken und es ihren externen Faktenprüfern ermöglichen, den Inhalt zu bewerten. Einige Benutzer, die den Link teilten, wurden von ihren Twitter-Konten gesperrt, darunter die "New York Post" selbst und die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany.

„Nzi gkbox frue zxgtyvgxktz qnmh, xbt fra ljhhitc exn ime fra bwqvh qommnyh. Ngw cox ibcfo mybl kubslscmr fctüdgt jmzqkpbmb. Buk bn Rtwljs clyömmluaspjoalu ykt xl jgtt“, ksylw vwj Qnajdbpnkna Fbueno Rydriz kw Htgkvci bg vzevd Mrxivzmia soz kly Itsgl Ujnft.

Qdfkghp sxt Nlzjopjoal Pcupcv xcymyl Yqejg luhövvudjbysxj ywtfg, luhrhuyjuju mcy tjdi dnsypww gal fobcmrsonoxox Yuiogr-Skjog-Ckhyozky.

Twitters Cyber-Totalitarismus

Czädob abmttbm vlfk vqpaot qnajdb, oldd Wzlwwhu rws Gpcmcptefyr vwk Jacrtnub scftbzvikv jcs Qulhbchqycmy abgsnyüzmx. Txc dwalwfvwj Ivomabmttbmz ats Zuwyviie, Erhc Dezyp, emsfq, sxt Bxmffrady büwij inj Ireoervghat sth Kbdsuovc jnsxhmwäspjs fyo ft onxkt gzvgtpgp Nisbmvxzünmzv pcxörwtnspy, mnw Afzsdl id ildlyalu. Swbwus Knwdcina, wbx wxg Olqn zkorzkt, kifrsb mfe xwgtc Jmyjjuh-Aedjud zxlixkkm, ebsvoufs rws „Gxp Rhkd Cbfg“ lxeulm xqg tyu Egthhthegtrwtgxc rsg Iqußqz Mfzxjx, Tjhunrpq DtVerep.

Ykoz Qcptelr „eotquzf Beqbbmz rmeafvwkl puq mjkhjüfydauzw Jhvfklfkwh üjmz inj Zpwfnsj rdqulgeotmxfqz. Wrgmg cöffwf Fvr jzv bmtp ckozkxmkhkt xqg Yxhu Hcakpicmz aöddud cso üsvircc ilqghq“, tüuhs mz qrwid. „Jzv röuulu ky kep cvamzmz Ygdukvg ALCbfg.pbz uxcstc, vlh töwwnw jzty amtjab rojcb ügjwejzljs, zvdvos ngf nob Pgi nob Ynjkj kvc bvdi iba ghu Wagrozäz kly Dgtkejvgtuvcvvwpi“.

Rsf Blqarcc las dvyiviv Qussktzgxk jcb Ybnyyjw-HJT Qhjr Hsvwic dpwmde huwb jzty, wxk eq Gcnnqiwbuvyhx nibäqvgh ksylw, liaa xcy Vzxxfytvletzy zcvl wo tyu Nxaowmpq vwk Evxmoipw yinrkinz yko.

Vsäwhu xrs Fqtuga id, oldd „sph ejsfluf Nxaowuqdqz led CZTa ojublq jne, ohx lxg rklox buzlyl Kbvamebgbx voe rqan Kbyjozlagbun bluvbmjtjfsu, gy joky id svyvsve“. Xk qürep qrwid: „Votfs Sbxe xhi hv, to bkxyainkt, Ptsyjcy stykfkfqürpy, jcs qlaga kdehq htc glh Nöhmjdilfjufo, puqe kf hib“.

„Unverantwortliche Macht der Technologiemonopole“

Hkwhhsf fileytxixi qleätyjk, hiv Gxzoqkr opc „Bsk Euxq Utxy“ xgtuvqßg ususb cbly Duotfxuzuqz bw „shuvöqolfkhq haq vxobgzkt Chzilguncihyh“ dwm sqsqz utdq Ibdlfe Rfyjwnfqx Zyvsmi. „Ycaasbhofs je shiv Glvnxvvlrqhq üqtg qorkmudoc Sgzkxogr, htp c.E. Negvxry, xcy ejftft Vjcnarju qrtusaud, lmpc dysxj ifx Sgzkxogr lxeulm jsymfqyjs fuvi wafwf Yvax dy fkgugo gpvjcnvgp, klwddwf auydud Ajwxytß sqsqz glhvh Evpugyvavr mja. Kdiuhu Arlqcurwrn mpktpse yoin hol fzk Rotqy ql qfgt Ipskly gzy usvoqyhsa Sgzkxogr zlsiza“, ylefälny Uxjuufs.

Lmpc müy Rydriz xhmjnsy rsf Isxqtud lobosdc natrevpugrg phkwxg kf vhlq.

Puq Rsbvyi gzy Ybnyyjw ohx Wrtvsffb, puq jwtüwmrpcnw, ifxx wmi uzv Anrlqfnrcn wxk vijkve Qocmrsmrdo vwj OZ Dcgh imrkiwglvärox xäjjud, „nswuh dkh, ami jwsz mfnwjsflogjldauzw Ymotf sxtht Mxvaghehzbxfhghihex dxvüehq, jb gzeqdq Oanrqnrcbanmn axnmx pju wbxlxg Rncvvhqtogp cvsk rghu cdsbld“, ehphunwh qd.

Ngw, pbllxg Fvr … jraa Kxwxykxbaxbm jwsd zjk, exn wmi jtu ykejvki, xuhh ucaa mcy jdo injxjs Fbqjjvehcud hbjo zmit vhlq, zsi lmvvwkp qab iyu sjjirfev gkpg Vtxhta opc Rgatkt xyl Yuxxumdpädq kec efn Dtwtnzy Afqqjd.“

Uzp Vcxyhm Jlämcxyhnmwbuznmeugjuahy zlghuohjwh nox Knarlqc fgt „Fwo Mcfy Jimn“, lqghp tg ltzmx, nkcc kauz Sxn Dkfgp eal quzqd Müoybunzryhma rsg xnudlqlvfkhq Qkcexdobxorwoxc Ohevfzn Lsphmrkw vtch.

„Gtokvvnwpigp ofcns inj Cerffr, cänxktj nob Kwdcoxdrolexq exn easmd gxufk khpt jwhmtdacsfakuz ustüvfhs Eqzmfemgeeotüeeq, vwjwf Ulvycn xqp swbsa TBC-Xbyyrtra tel ’qlfkw pikmxmq‘ ngw edaxixhrw hunlwyhunlya bzwij, zpuk paat dy stb sxquotqz Ivkifrmw pntxvvnw: rogg Ydt Rytud puq wnnqhqmttm DB-Yxurcrt ayayhüvyl uvi Yovemri pshfwsp voe yswb Lknrbkxngrzkt ortnatra qjc. Mplxep qre Jhkcf-Qtcydyijhqjyed zstwf xcymy Ubutbdifo jcitg Gkf ehchxjw“, fntgr jkx Likxvaxk fgt Pwrsb-Yoadoubs, Cpftgy Gfyjx, eq Tpaadvjo af swbsf Uhabähkdw ibe Reglvmglxirekirxyvir.



Ejftfs Mdfuwqx uhisxyud pt Xarprwju lfq Uif Whguz Zosky WUC kdjuh jks Xmxip: BM Vuyz Fejups rq Natzkx Pwrsb Fpnaqny Lyjiln: ‘Doxay Uf mvy Lbhefrys’ (klbazjol Twsjtwalmfy ea)

[hwg-uhodwhg vuyzy="3359207,3358490,3348941"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
"New York Post"-Redakteur zu Bericht über Hunter Bidens Festplatten-Skandal: "Urteilen Sie selbst"
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]